Heute schon niedrige Zinsen für morgen sichern

2 Zinsprognose

Wer vor Jahren ein Hypothekendarlehen aufgenommen hat, dessen Sollzins im Vergleich zu aktuellen Angeboten höher war, kann sich glücklich schätzen. Vorausgesetzt, seine Zinsbindung läuft demnächst aus. Denn dann ist das Ziel "Schuldenfreiheit" ohne Mehraufwand für ihn schneller zu erreichen. Aber auch Bauherren, bei denen das Ende der Zinsbindung noch nicht unmittelbar bevorsteht, können von niedrigen Zinsen profitieren. Mit einem sogenannten Forward-Darlehen.

Forward-Darlehen

Das Forward-Darlehen sichert Immobilienbesitzern einen Zinssatz, den sie tatsächlich erst in 12 bis 66 Monaten für ihren Anschlusskredit bezahlen werden. Besonders geeignet ist diese Kreditform deshalb immer dann, wenn für die Zukunft eher mit steigenden Kreditzinsen zu rechnen ist.

Mehr zum Forward-Darlehen

Planungssicherheit gegen Zinsaufschlag

Wer das Risiko steigender Zinsen ausschließen möchte, erkauft sich diesen Vorteil mit geringen Mehrkosten in Form eines Zinsaufschlags, der monatlich berechnet wird – wobei zum Teil einige Monate aufschlagsfrei sind. Konkret bedeutet das: Je länger es noch bis zum Auszahlungsbeginn des Forward-Darlehens dauert, desto höher ist meist der Zinsaufschlag.

Hinzu kommt, dass Forward-Darlehen immer zu den vereinbarten Konditionen abgenommen werden müssen. Wenn die Kreditzinsen am Markt zum Zeitpunkt der Auszahlung des Forward-Darlehens also unter dem vereinbarten Sollzinssatz liegen sollten, wird der Kreditnehmer davon nicht profitieren.

Ob sich der Abschluss eines Forward-Darlehens rechnet, hängt also von einer Reihe von Faktoren ab – und setzt eine umfassende Marktkenntnis voraus, wie Interhyp sie bietet.

Wie unsere Experten die aktuelle Zinsentwicklung einschätzen, erfahren Sie in unserem Zinsbericht, den wir als Newsletter versenden.

Zur Newsletter-Anmeldung

Planungssicherheit gegen Zinsaufschlag