KFW Altersgerecht Umbauen 159

Mit diesem Förderprogramm wird der Umbau von Wohngebäuden für mehr Barrierefreiheit unterstützt. Die Förderung ist auch möglich, wenn Sie barrierearm umgebauten Wohnraum als Ersterwerber kaufen.

Seit dem 1. April 2016 werden auch Maßnahmen zum Einbruchschutz in der Kreditvariante gefördert, als Zuschussvariante ist die Förderung des Einbruchschutzes schon seit Ende 2015 möglich.

Wer erhält die Förderung?

Das Programm kann von allen Privatpersonen unabhängig vom Alter oder Familienstand in Anspruch genommen werden.

In welcher Form erfolgt die Förderung?

Gefördert werden Maßnahmen über zinsvergünstigte Darlehen zu 100 Prozent der förderfähigen Kosten (maximal 50.000 Euro je Wohneinheit). Alternativ können Privatpersonen auch ein Zuschussprogramm nutzen. Der Zuschuss beträgt bis zu 6.250 Euro pro Wohneinheit bei Kombination von Barrierereduzierung und Einbruchschutz und 1.500 Euro pro Wohneinheit ausschließlich für den Einbruchschutz. Der Zuschuss wird direkt bei der KfW beantragt.

Aktuell: Die KfW weist darauf hin, dass die Mittel für barrierereduzierende Maßnahmen 2016 aufgebraucht sind und daher keine Zusage von Zuschüssen mehr erfolgen kann. Die Förderung in der Kreditvariante ist aber weiterhin möglich - ebenso wie die Zuschussförderung von Einzelmaßnahmen zum Einbruchschutz.

Was wird finanziert?

Der Umbau der eigenen Immobilie soll der Barrierefreiheit dienen – das heißt alle Maßnahmen zur Beseitigung von Barrieren und Einschränkungen für eine komfortable und unabhängige Beweglichkeit in den eigenen vier Wänden fördert die KfW ebenso wie den Erwerb eines entsprechend umgebauten Eigenheims. Daneben können auch Maßnahmen zum Einbruchschutz gefördert werden.

Zinsrabatt auf KfW Darlehen

Jetzt günstiger finanzieren