Budgetrechner

Wie viel darf die Immobilie kosten? Die Baufinanzierung beim Hauskauf oder -bau ist für Unerfahrene oft nur schwer zu überblicken. Anfängliche Tilgung und Sollzinsbindung müssen irgendwie mit dem monatlich verfügbaren Betrag zusammengebracht werden – aber wie? Und welche Summe steht nun tatsächlich für den Traum von den eigenen vier Wänden zur Verfügung? Berechnen Sie Ihr Budget einfach mit dem monatlich verfügbaren Betrag.

Hinweis zur Eingabe: Den verfügbaren Betrag pro Monat für Ihre Immobilienfinanzierung können Sie mit unserem Haushaltsrechner ermitteln.


Repräsentatives Beispiel

Bei 2/3 der durch die Vermittlung der Interhyp AG, Marcel-Breuer-Str. 18 in 80807 München, zustande kommenden Verträge, erhalten Interhyp-Kunden einen festen Sollzins von 1,39% p.a. und einen effektiven Jahreszins von 1,40% p.a., unter Berücksichtigung folgender Annahmen: Nettodarlehensbetrag 200.000 Euro (Kaufpreis der Immobilie 250.000), Tilgung 3% p.a., Laufzeit des Verbraucherdarlehensvertrages 27 Jahre und 6 Monate, 10 Jahre Sollzinsbindung, pro Jahr 12 Ratenzahlungen in der Höhe von 732 Euro. Weitere etwaige Gebühren (z.B. Teilauszahlungszuschläge, Auslagen (z.B. Grundbuchkosten)) und sonstige Kosten können anfallen. Sofern der Darlehensnehmer diese im Zusammenhang mit dem Vertrag zu tragen hat, kann sich der effektive Jahreszins erhöhen. Der zu zahlende Gesamtbetrag während der Sollzinsbindung beläuft sich auf 89.000 Euro. Die Restschuld am Ende der Zinsbindung beträgt 135.670 Euro. Weitere Voraussetzungen: Einwandfreie Einkommens- und Vermögenssituation, erstrangige Besicherung über ein Grundpfandrecht, Auszahlung in einer Summe. Die Konditionen können auch regional sowie von weiteren Faktoren abhängig sein.

Über den Budgetrechner

Der Budgetrechner zeigt Ihnen, wie viel Sie der Hauskauf oder ein anderer Immobilienerwerb maximal kosten darf. Bereits anhand der Beträge, die Sie laufend oder einmalig in die Finanzierung einbringen möchten, sowie den Eckdaten zur Baufinanzierung erhalten Sie einen Richtwert für den höchstmöglichen Kaufpreis einer Immobilie.

Als Sollzins wählen Sie zum Beispiel einen aktuellen Durchschnittszinssatz. Die anfängliche Tilgung sollte anhand des Zinssatzes festgelegt werden – je niedriger die Zinsen, desto höher die anfängliche Tilgung. In einer Niedrigzinsphase, wie sie bereits seit einigen Jahren andauert, sollten Sie möglichst eine Tilgung von drei oder vier Prozent anstreben – je nach Darlehenssumme auch noch mehr. Ansonsten besteht die Gefahr, dass Sie den Kredit zu sehr in die Länge ziehen und erst nach mehreren Jahrzehnten wieder schuldenfrei sind.

Die Sollzinsbindung sollte sich ebenfalls nach dem Zinssatz richten. Auch hier gilt: je niedriger die Zinsen, desto höher die Zinsbindungsfrist. Diese gibt an, wie lange die aktuellen Zinsen für den Kredit unverändert bleiben, bevor Sie im Rahmen einer Anschlussfinanzierung neu mit der Bank verhandeln müssen. Sind die Zinsen also niedrig, sollten Sie diese für die Baufinanzierung beim Hauskauf oder -bau natürlich möglichst lange festschreiben. Üblich sind hier zwischen 10 und 30 Jahren.