Energiesparende Modernisierung

2 Energiesparende Modernisierung

Drei von vier Häusern in Deutschland sind mindestens 30 Jahre alt oder älter, das zeigen Zahlen aus dem aktuellsten Zensus des Statistischen Bundesamtes. Rund 50 Prozent der Wohngebäude wurden vor Einführung der ersten Wärmeschutzverordnung 1977 gebaut. Ein Viertel stand bereits vor 1950. Viele Häuser liegen deshalb weit unter modernen Energiestandards und sind daher sanierungsbedürftig.

Wärmebild: Energiesparende Modernisierungsmaßnahmen

Energiesparende Modernisierungsmaßnahmen

Eine der wichtigsten Modernisierungsmaßnahmen, insbesondere bei Altbauten, ist die Verbesserung der Wärmedämmung. In schlecht gedämmten Altbauten gehen schnell rund 20 Prozent der Wärme zum Beispiel durch die Fenster verloren, rund 30 Prozent über die Außenwände. Eine Erneuerung der Fenster und Türen, aber auch die Dämmung der Außenwände, Kellerdecken oder des Dachgeschosses sind mögliche Maßnahmen, den Wärmeverlust zu reduzieren und Heizkosten zu sparen.

Je nachdem, wie groß der Wärmeverlust an den einzelnen Gebäudeteilen ist, kann der Aufwand für die Modernisierung zwar sehr aufwendig, langfristig durch die eingesparten Energiekosten dennoch lohnend sein.

Staatliche Förderung

Der Vorteil für Eigenheimbesitzer: Weil die Energiewende ganz oben auf der politischen Agenda steht, können sie von zahlreichen Förderprogrammen profitieren. So gibt es von der staatlichen KfW für die Sanierung älterer Häuser Darlehen von bis zu 100.000 Euro – bei einem günstigen Zinssatz. Da oft auch noch ein Tilgungszuschuss dazukommt, ist dies besonders attraktiv.

Ein weiterer Förderer energetischer Sanierungsmaßnahmen ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Es bezuschusst Solaranlagen zum Beispiel zur Raumheizung oder zur kombinierten Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung, sowie Biomasseanlagen wie zum Beispiel Holzpelletkessel und Wärmepumpen.

KfW-Programme im Überblick

Baufinanzierung mit Fördermitteln

KfW Logo
Energiesparende Modernisierungsmaßnahmen

Energiesparende Modernisierungsmaßnahmen

Nutzen Sie zur Einschätzung des Bedarfs Bauzeichnungen Ihrer Immobilie und konsultieren Sie Experten, um die größten Schwachstellen in der Wärmedämmung des Objektes aufzudecken.

Tipp: Das BAFA übernimmt einen Teil der Kosten für die Energieberatung durch einen dafür zugelassenen Sachverständigen und bietet ab März 2015 höhere Zuschüsse für die Vor-Ort-Beratung.