2 Niedrigere Raten, höhere Tilgung

Die niedrigen Zinsen für Immobilienkredite sorgen dafür, dass die monatlichen Belastungen sinken.

Die Auswertung der Interhyp-Daten zur Finanzierung von Bau- und Kaufvorhaben zeigt: Da das Budget vieler Bauherren und Käufer es zulässt, können sich viele leisten, mehr Geld in die Schuldenfreiheit zu investieren. Bauherren und Käufer nutzen den größeren finanziellen Spielraum vielfach, um höher zu tilgen.

Die Auswertung der Anschlussfinanzierungen zeigt: Die Raten werden sogar hochgesetzt. Anschlussfinanzierungskunden nutzen das Zinstief, um viel von der Zinsersparnis in die Tilgung zu investieren.

Lesen Sie alle Infos dazu!

Zinsen für Immobilienkredite gesunken

Zinsen seit einigen Jahren gesunken

Die Grafik zeigt die Zinsentwicklung für zehnjährige Hypothekenkredite von 2010 bis Mitte 2016. Die Zinsen sind seit einigen Jahren insgesamt gesunken, mit zwischenzeitlichen Aufwärtsbewegungen.

Das hat sich auch auf die durchschnittliche Kreditrate der Interhyp-Kunden ausgewirkt. Im Vergleich zu 2010 ist sie gesunken, aber nicht in gleichem Maße wie die Zinsen, da mit den Kaufpreisen auch die Darlehenssummen angestiegen sind und sich die gewählte Tilgung verändert hat.

Eigenheim für viele erschwinglich

Während die Bauherren und Käufer, die im Jahr 2010 ein Darlehen bei Interhyp abgeschlossen haben, im Durchschnitt eine Rate von 930 Euro im Monat zahlten, brachten Interhyp-Kunden in 2016 noch durchschnittlich 922 Euro für die Finanzierung ihres Eigenheims auf.

Das heißt: Die Belastungen für den Bau oder Kauf einer Immobilie sind demnach seit 2010 etwas gesunken. So wird das Eigenheim für viele Menschen leistbar.

Tipp: Wollen Sie wissen, ob Sie sich den Kauf oder Bau eines Eigenheims leisten können? Eine erste Einschätzung ermöglicht unser Haushaltsrechner. Damit ermitteln Sie anhand von Einnahmen und Ausgaben Ihren Spielraum für die Darlehensrate.

Zum Haushaltsrechner

Kreditraten heute niedriger als vor einigen Jahren
Eigenheimbesitzer tilgen mehr

Baufinanzierungskunden tilgen mehr

Bauherren und Käufer nutzen den durch die gesunkenen Zinsen größeren finanziellen Spielraum offenbar auch, um höher zu tilgen. Seit 2010 ist die durchschnittliche gewählte Tilgung bei Darlehensabschluss gestiegen, sie liegt heute bei 2,84 Prozent. Das ist deutlich über dem Wert 2010, als die anfängliche Tilgung durchschnittlich noch bei 2,29 Prozent lag.

Eine kluge Entscheidung: Denn mit einer höheren Tilgung investieren Baufinanzierungskunden in die spätere Schuldenfreiheit. Je höher die Tilgung, desto eher ist das Darlehen abbezahlt.

Tipp: Sehen Sie selbst, wie sich die gewählte anfängliche Tilgung auf Ihre Darlehenslaufzeit auswirkt – mit unserem Tilgungsrechner.

Zum Tilgungsrechner

Gerne beraten Sie die Interhyp-Experten dazu, wie Sie Ihre Tilgung wählen sollten, um in einem überschaubaren Zeithorizont schuldenfrei zu werden – und wie Sie zum Beispiel durch kostenlose Sondertilgungsoptionen ein Mehr an Flexibilität erhalten.

Beratungstermin vereinbaren

Anschlussfinanzierer setzen Kreditraten hoch und tilgen mehr

Eigenheimbesitzer versuchen, bei ihrer Anschlussfinanzierung in ihre Schuldenfreiheit zu investieren. Die durchschnittlichen Darlehensraten pro Monat bei der Anschlussfinanzierung liegen im Jahr 2016 mit 747 Euro über der Rate von 720 Euro des Jahres 2010. Das liegt vor allem daran, dass Anschlussfinanzierungskunden das Zinstief nutzen, um viel von der Zinsersparnis in die Tilgung zu investieren. Die durchschnittlichen anfänglichen Tilgungen bei der Anschlussfinanzierung sind von 2010 bis 2016 von 3,03 auf 4,94 Prozent gestiegen.

Tipp: Mit einem Forward-Darlehen können Sie sich günstige Zinsen für die Anschlussfinanzierung auch schon im Voraus sichern.

Infos zum Forward-Darlehen

Anschlussfinanzierer setzen Kreditraten hoch