News

Immobilienpreise: Kreditraten bereiten Deutschen wenig Sorgen

Trotz hoher Immobilienpreise haben die Deutschen noch wenig Probleme bei der Baufinanzierung und beim Bezahlen der Miete. Bei der Finanzierung wählen viele heute sogar eine höhere Tilgung als vor einigen Jahren.

Hohe Immobilienpreise: Viele können sich Baufinanzierung trotzdem leisten.

Gestiegene Immobilienpreise: Viele können sich eine Baufinanzierung trotzdem leisten.

(München, 06.09.2016) Obwohl die Kaufpreise und Mieten am Immobilienmarkt zuletzt stark angestiegen sind, haben die meisten Deutschen keine Probleme, ihre Finanzierungsraten und Mieten zu bezahlen. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Umfrage der ING-DiBa unter Verbrauchern in 13 Ländern Europas sowie in den USA und Australien. Nur jeder sechste Mieter in Deutschland findet es derzeit schwierig oder sehr schwierig, seine monatliche Miete aufzubringen. Noch geringer sind die Geldsorgen im Kreis der Eigenheimbesitzer: Dort gaben nur 12 Prozent der Befragten an, dass sie es schwierig finden, die Raten für ihre Immobilienfinanzierung zu bezahlen. In 10 von 13 europäischen Ländern haben Immobilienbesitzer größere Probleme, ihre Hypothekenraten zu zahlen.

Damit befinden sich viele Bundesbürger trotz hoher Immobilienpreise und Mieten offenbar noch in einer recht komfortablen Lage. Zwar empfinden mehr als die Hälfte der Deutschen die Immobilienpreise als teuer, insbesondere in Berlin und Bayern. Doch nur etwas mehr als ein Drittel der deutschen Umfrageteilnehmer würde gerne seine Wohnsituation ändern und kann dies aufgrund zu hoher Preise nicht tun. Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern, wo teilweise mehr als zwei Drittel aller Wohnträume am Preis scheitern, sind die wirtschaftlichen Nachteile durch die hohen Immobilienpreise in Deutschland derzeit noch als eher gering einzustufen.

Wie schwierig ist die Ratenzahlung für den Immobilienkredit?

Die hohen Immobilienpreise verleiten Kreditnehmer offenbar nicht dazu, möglichst niedrige Kreditraten zu wählen und die Tilgung zu vernachlässigen: Viele Immobilienkäufer nutzen die aktuellen Niedrigzinsen dazu, die Tilgung zu erhöhen anstatt die Schulden auszuweiten. Das zeigt eine aktuelle Auswertung von Interhyp auf Basis von mehr als 200.000 Krediten für den Bau oder Kauf einer Immobilie und rund 100.000 Anschlussfinanzierungen. Während die anfängliche jährliche Tilgung 2010 noch bei durchschnittlich 2,29 Prozent der Finanzierungssumme lag, hat sich der Tilgungsanteil bei Bau- und Kaufvorhaben mittlerweile auf 2,84 Prozent erhöht. Bei der Anschlussfinanzierung handeln viele Deutsche laut Interhyp noch vorausschauender: Die durchschnittliche anfängliche Tilgungshöhe beim Anschlusskredit ist von 2010 bis 2016 von 3,03 Prozent auf 4,94 Prozent gestiegen.

Hohe Tilgung trotz gestiegener Immobilienpreise

Quelle Grafik Raten und Tilgung: Interhyp


Redaktion: Thomas Hammer