Sollte diese E-Mail nicht einwandfrei zu lesen sein, klicken Sie bitte hier

Interhyp-Zinsbericht

ZINSBERICHT AM 2. MÄRZ 2017

Baugeld bleibt trotz Konjunkturerholung derzeit günstig
Aktuelle Geldpolitik und weltweite Unsicherheiten begrenzen Anstieg
Interhyp-Bauzins-Trendbarometer: Langfristig wird Baugeld etwas teurer

DIE AKTUELLEN
TENDENZEN

Kurzfristig
(4 Wochen)

Mittel- bis
langfristig

BAUFINANZIERUNGEN: IMMOBILIENKÄUFER PROFITIEREN WEITER VON GÜNSTIGEN ZINSEN

Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG: "Aktuell liegen die Zinsen für zehnjährige Immobilienkredite bei rund 1,5 Prozent pro Jahr. Hintergrund für die leicht gestiegenen Konditionen im Vergleich zu den Tiefstwerten im vergangenen Jahr sind die weltweit anziehenden Inflationsdaten sowie die Aussicht auf eine etwas straffere Geldpolitik der Notenbanken. Insgesamt dürften der weltweite Konjunkturoptimismus ebenso wie politische Unsicherheiten im aktuellen Zinsniveau eingepreist sein. Kurzfristig rechnen wir beim Baugeld daher mit einer Seitwärtsbewegung. Wie aus dem Interhyp-Bauzins-Trendbarometer hervorgeht, sehen die von uns befragten Experten im Jahresverlauf mehrheitlich eine Tendenz zu steigenden Zinsen."

Mehr lesen
Zinsentwicklung 10 Jahre März 2017

(München, 2. März 2017) Im noch jungen Jahr 2017 überwiegt bisher der Optimismus. Der Ifo-Geschäftsklimaindex, der die Stimmung in der Wirtschaft widerspiegelt, kletterte im Februar von 109,9 auf 111,0 Punkte. Die Inflation, ein wichtiger Gradmesser für Nachfrage und Konsumlaune, hat in den USA, Deutschland und vielen anderen Eurostaaten bereits im Januar ebenso merklich zugelegt. Konkret erhöhten sich die Verbraucherpreise im Januar in den 19 Staaten der Währungsunion um 1,8 Prozent, verglichen mit dem gleichen Monat des Vorjahres. In der gesamten EU betrug der Anstieg 1,7 Prozent. Im Februar setzte sich der Preisauftrieb in Deutschland fort. Laut Statistischem Bundesamt verteuerten sich Waren und Dienstleistungen deutlich um 2,2 Prozent. Der Internationale Währungsfonds (IWF) rechnet im weltweiten Durchschnitt für dieses Jahr mit einer Teuerungsrate von 3,3 Prozent – nach 2,9 Prozent in 2016 und 2,8 Prozent in 2015. Das Geld, das die Zentralbanken in die Märkte pumpen, wäre damit ein Konjunkturkatalysator – was sich die Zentralbanken seit Jahren erhoffen. Während die amerikanische Notenbank Fed angesichts positiver Wirtschaftssignale die Leitzinsen bereits erhöht und weitere Leitzinsanhebungen angekündigt hat, halten die europäischen Währungshüter rund um Mario Draghi an der bisherigen Geldpolitik fest.

Mehr lesen

PERSÖNLICHE BERATUNG

Auch in Ihrer
Nähe

Rufen Sie uns an!

Telefon: 0800 200 15 15 00
Mo. bis Fr. 8-22 Uhr
und Sa./So. 9-18 Uhr

Angebot anfordern
Termin vereinbaren

Impressum: Interhyp AG | Parkstadt Schwabing | Marcel-Breuer-Straße 18 | 80807 München | www.interhyp.de | HRB 125915 | Amtsgericht München | Vorstand: Michiel Goris (Vorsitzender), Mirjam Mohr, Tomas Peeters, Jörg Utecht | Vorsitzender des Aufsichtsrats: Tanate Phutrakul

Tel.: 089 20307-0 | E-Mail: info@interhyp.de | Newsletter abbestellen

Der obige Text spiegelt die aktuelle Meinung des Autors zum Veröffentlichungszeitpunkt wider. Die künftigen Entwicklungen können von den geäußerten Aussagen und Prognosen abweichen. Die bereitgestellten Informationen ersetzen keine individuelle Beratung. Interhyp übernimmt keine Garantie für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der versandten Informationen und Angebote. Interhyp übernimmt keine Verantwortung oder Haftung für die Gestaltung und Inhalte von Webseiten externer Dritter, auf die in dieser E-Mail gegebenenfalls direkt oder indirekt per Link verwiesen wird. Interhyp hat auf diese fremden Inhalte keinen Einfluss - diese liegen in der ausschließlichen Verantwortung der jeweiligen Anbieter oder Betreiber.