Günstige Baudarlehen – mit niedrigen Zinsen zum Eigenheim

Die niedrigen Zinssätze sorgen für eine günstige Baufinanzierung. Viele Verbraucher nutzen die Chance und verwirklichen jetzt ihren Traum von den eigenen vier Wänden. Doch wie finden Sie das passende Angebot für eine maßgeschneiderte und günstige Baufinanzierung? Ist der niedrige Zinssatz alles oder kommt es auch auf andere Faktoren an? Lesen Sie hier, wie Sie eine günstige Baufinanzierung für Ihr Eigenheim abschließen.

Hausfront mit Fenstern

Günstige Baudarlehen – vergleichen lohnt

Eine Baufinanzierung läuft über viele Jahre und die Darlehenssumme geht schnell in die Hunderttausende. Deshalb wirken sich bereits leicht veränderte Zinssätze deutlich auf die Kosten der Immobilienfinanzierung und die Finanzierungsdauer aus. Trotz der seit einigen Jahren günstigen Konditionen und niedrigen Zinsen schwanken die Angebote zur Baufinanzierung deutlich. Eine günstige Baufinanzierung kann im Vergleich leicht einen um 0,5 Prozent niedrigeren Zinssatz aufweisen als teurere Angebote der Anbieter.

Das folgende Beispiel zeigt den Effekt:

Max Muster möchte ein Einfamilienhaus kaufen. Die Gesamtkosten für den Erwerb der Immobilie belaufen sich auf 250.000 Euro, 50.000 Euro bringt Max Muster durch Eigenkapital in die Baufinanzierung ein. Die restlichen 200.000 Euro möchte er über ein Annuitätendarlehen finanzieren. Die Zinsbindungsfrist soll zehn Jahre betragen, die anfängliche Tilgung liegt bei zwei Prozent.

Günstige Baufinanzierung zu 1,2 Prozent Zinsen

Hier beträgt die monatliche Rate für die Immobilie 533,33 Euro. Am Ende der Zinsbindungsfrist sind 42.475,99 Euro getilgt, insgesamt hat Herr Muster bei diesem Angebot 21.609,09 Euro allein für die Zinsen aufgewendet.

Teures Baudarlehen zu 1,7 Prozent Zinsen

In diesem Fall beträgt die monatliche Rate 616,67 Euro. Zum Ende der Zinsbindung hat Herr Muster 43.568,04 Euro getilgt und 30.553,46 Euro für die anfallenden Zinsen gezahlt.

Der Vergleich zeigt, dass die auf den ersten Blick gar nicht so unterschiedlichen Zinssätze bei der Baufinanzierung viel ausmachen. Nutzen Sie den Interhyp Tilgungsrechner, um verschiedene Konditionen zu vergleichen. Hier können Sie auch ermitteln, wie sich die Höhe der anfänglichen Tilgung auf die Baufinanzierung auswirkt.

Vergleichsrechner helfen sparen

Günstige Baudarlehen für Ihre Immobilie sind keine Frage des Glücks. Die Hausbank ist im Vergleich zu einem Angebot eines überregionalen Anbieters bei einer Immobilienfinanzierung nicht immer der passende Ansprechpartner. Überregionale Anbieter, die auf die Baufinanzierung spezialisiert sind, bieten in der Regel sehr günstige Baudarlehen an. Nutzen Sie deshalb die Möglichkeit und vergleichen Sie die Konditionen und Angebote möglichst vieler Anbieter. Der persönliche Zinsrechner von Interhyp kann bereits mit nur wenigen Angaben den möglichen Zinssatz für Ihr Vorhaben ermitteln. Probieren Sie es jetzt aus.

Günstige Baudarlehen dank Eigenkapital

Wer eine günstige Baufinanzierung sucht, sollte über möglichst viel Eigenkapital verfügen. Die Stiftung Warentest hat ermittelt, dass eine Immobilienfinanzierung mit wenig Eigenkapital im Vergleich teurer ist. Leihen Sie sich mehr als 80 Prozent der Gesamtkosten der Baufinanzierung von der Bank, steigt der Zinssatz sprunghaft. Bei gleicher Rate sinkt die Tilgung. Deshalb kann es sich lohnen, weitere eigene Mittel für die Baufinanzierung aufzubringen. Die Stichprobe der Stiftung Warentest von Januar 2016 zeigt, dass der Zinssatz mit abnehmender Eigenkapitalquote steigt. Während bei 40 Prozent Eigenkapital und einer Zinsbindung von zehn Jahren im Schnitt ein Zinssatz von 1,45 Prozent angeboten wird, steigt der Zinssatz bei nur 20 Prozent Eigenkapital bereits auf 1,54 Prozent. Sollen 90 Prozent der Kaufsumme für die Immobilie über einen Kredit finanziert werden, steigt der Zinssatz auf 1,80 Prozent. Die erfahrenen Berater von Interhyp beraten Sie gern ausführlich und zeigen Ihnen, wo die Schwellenwerte liegen. Häufig fehlen nur wenige hundert oder tausend Euro, um sich das günstige Baudarlehen zu sichern und so Kosten zu sparen.

Variable Immobilienkredite als günstige Baudarlehen

Die in Deutschland meist gewählte Form der Immobilienfinanzierung ist das Annuitätendarlehen. Der Kreditnehmer profitiert bei dieser Art der Baufinanzierung von einer im Vergleich zu anderen Angeboten hohen Planungssicherheit. Die Höhe der monatlichen Raten steht fest und die Zinshöhe ist über viele Jahre festgeschrieben. Diese Sicherheit lassen sich die Baufinanzierer durch einen Zinsaufschlag bezahlen. Immerhin können während der langen Laufzeit die Marktzinsen steigen und die Bank verliert durch die Zinsfestschreibung mögliche Einnahmen. Eine Alternative zum Annuitätendarlehen bieten variable Darlehen. Variable Immobilienfinanzierungen sind in einem Niedrigzinsumfeld im Vergleich zu anderen Angeboten besonders günstige Baudarlehen. Denn der Zinssatz wird in fest vereinbarten Abständen an den EURIBOR angepasst. Der EURIBOR ist der Zinssatz, zu dem sich Banken in der Eurozone gegenseitig Geld leihen. Je nach Vertrag passt die Bank alle drei oder sechs Monate den Zinssatz für das Darlehen an den aktuellen EURIBOR-Zinssatz an. Zusätzlich zu diesem Grundzinssatz erhebt die Bank einen kleinen Aufschlag für ihre Marge. Das günstige Darlehen in variabler Form hat Vor- und Nachteile:

Vorteile variabler Darlehen

  • Der Kreditnehmer profitiert zeitnah von sinkendem Zinssatz.
  • Der Zinsaufschlag, der der Bank als Einnahme dient, fällt bei einer variablen Finanzierung gering aus.

Nachteile variabler Darlehen

  • Steigt die Zinshöhe, geben die Banken die Mehrkosten an den Kreditnehmer weiter.
  • Die Raten können erheblich teurer als geplant ausfallen und die gesamte Finanzierung gefährden.

Um das variable günstige Baudarlehen berechenbarer zu machen, kann der Kreditnehmer mit der Bank einen sogenannten Cap vereinbaren. Bei diesem Angebot sorgt eine Zusatzvereinbarung dafür, dass der Zinssatz der Baufinanzierung nicht über einen individuell vereinbarten Höchstsatz steigen kann. Allerdings lassen sich Banken diese zusätzliche Sicherheit bezahlen. Zu Beginn der Baufinanzierung fordern Sie einen Einmalbetrag, der den effektiven Jahreszins für das variable Darlehen erhöht.

Zusätzlich können Kreditnehmer das variable Darlehen bei jeder neuen Zinsfestschreibung in ein klassisches Annuitätendarlehen umwandeln. Hier ist es wichtig, den richtigen Zeitpunkt zu treffen. Ist die Wartezeit zu lang, weil der Kreditnehmer auf wieder sinkende Zinsen hofft, fällt der Zinssatz für die Finanzierung zum Festzins höher aus. Das günstige Baudarlehen mit variablem Zinssatz ist für Immobilienkäufer geeignet, die über ausreichend finanzielle Mittel verfügen, um eine höhere monatliche Rate zu tragen. Steigende Zinsen können die Ausgaben für die Immobilienfinanzierung drastisch steigern. Möchten Sie dagegen eine Baufinanzierung mit möglichst hoher Planungssicherheit, ist ein Angebot in Form eines klassischen Annuitätendarlehens die bessere Lösung. Durch einen Vergleich der Anbieter und der Angebote sind auch hier günstige Baudarlehen erhältlich.

Günstige Baudarlehen dank guter Konditionen

Nicht allein der Zinssatz ist ausschlaggebend, wenn Sie ein Angebot für eine günstige Immobilienfinanzierung suchen. Die Rahmenbedingungen des Vertrags helfen ebenfalls, Geld zu sparen. Für Bauherren können die Bereitstellungszinsen zur Kostenfalle werden, die auch nach Jahren ihren Geldbeutel belasten. Die meisten Banken stellen die Darlehenssumme sechs oder zwölf Monate kostenfrei zum Abruf bereit. Fordern Sie das Geld aus dieser Baufinanzierung nicht rechtzeitig an, müssen Sie Bereitstellungszinsen zahlen. Beim Bau eines Hauses erfolgt die Bezahlung normalerweise in mehreren Raten, die sich am Baufortschritt orientieren. Kommt es zu Verzögerungen auf der Baustelle, ist die Phase der kostenfreien Bereitstellung des Geldes aus der Baufinanzierung schnell zu kurz und es fallen zusätzliche Kosten für die Zinsen an. Günstige Baudarlehen bieten nicht nur einen attraktiven Zinssatz, sie punkten auch mit einer langen kostenfreien Bereitstellungszeit.

Ein weiterer Punkt, den günstige Baudarlehen bieten sollten, ist die Möglichkeit zu kostenfreien Sonderzahlungen. Zahlt ein Kreditnehmer den Kredit ganz oder teilweise vorzeitig zurück, entgehen der Bank Zinsen. Um diesen Verlust auszugleichen, fordern die Unternehmen eine Vorfälligkeitsentschädigung. Doch das muss nicht sein. Günstige Baudarlehen räumen dem Kreditnehmer kostenlose Sondertilgungen ein. Bis zu zehn Prozent der Kreditsumme sind als jährliche Sonderzahlung bei diesem Angebot möglich. Steuererstattungen oder andere Einnahmen können so direkt in die Immobilienfinanzierung fließen und die Zinslast sowie die Gesamtfinanzierungsdauer senken.

Günstige Baudarlehen zur Anschlussfinanzierung

Eigenheimbesitzer, bei deren Immobilienfinanzierung die Zinsbindungsfrist bald endet, sollten den Markt frühzeitig beobachten. Läuft das bisher günstige Baudarlehen aus, muss eine Anschlussfinanzierung zum aktuell gültigen Marktzins geschlossen werden. Nach fünf, zehn oder mehr Jahren Finanzierungsdauer kann sich die Zinshöhe erheblich geändert haben.

Doch auch für die Anschlussfinanzierung können sich Hausbesitzer günstige Baudarlehen sichern. Die Lösung heißt Forward Darlehen. Ein Forward Darlehen kann bis zu fünf Jahre vor Auslaufen der Zinsbindungsfrist abgeschlossen werden. Während der sogenannten Forward Phase ruht der Vertrag, es fallen keine Kosten an. Die Auszahlung der Baufinanzierung erfolgt erst, wenn die Anschlussfinanzierung für Ihre Immobilie fällig wird. Ab diesem Zeitpunkt fallen auch erst die Zinsen an. Mit dem Forward Darlehen sichern Sie sich heute günstige Zinssätze für die Anschlussfinanzierung in der Zukunft. Wenn sich steigende Marktzinsen abzeichnen, ist der geringe Zinsaufschlag im Vergleich ein niedriger Preis für die gewonnene Planungssicherheit. Einen Nachteil hat diese günstige Baufinanzierung allerdings: Sind die Zinsen gefallen, wenn die Anschlussfinanzierung fällig wird, sind Kreditnehmer an den dann teureren Vertrag gebunden.

Günstige Baudarlehen – beobachten und vergleichen

Um günstige Baudarlehen zu erkennen, sollten zukünftige Eigenheimbesitzer den Markt der Immobilienfinanzierung genau beobachten. Es ist empfehlenswert, sich bereits in der Planungsphase nicht nur mit dem Hauskauf zu beschäftigen, sondern auch mit der Finanzierung. Die Mehrzahl der Verbraucher kauft nur einmal im Leben eine Immobilie. Es lohnt sich, zumindest solide Grundkenntnisse aufzubauen. Ist ein Objekt oder passender Baugrund gefunden, nehmen Sie sich Zeit, um die Finanzierung zu planen. Mit dem Haushaltsrechner ermitteln Sie vorab, wie hoch die monatliche Belastung ausfallen darf. Vergleichen Sie verschiedene Angebote und achten Sie dabei auf die Zinslast, Tilgung, Kosten und andere Konditionen für die Baufinanzierung. Auf Wunsch beraten Sie die Interhyp Mitarbeiter kostenlos und unverbindlich und ermitteln aus über 400 Angeboten das günstigste Baudarlehen – maßgeschneidert nach Ihren Wünschen und Ihrer individuellen Situation.