Newsletter

BAUGELD-NEWS ERSTFINANZIERUNG VOM 20. MÄRZ 2020

Ihre Erstfinanzierung

Ihre aktuellen Informationen zur Immobilienfinanzierung

  • Zinsen: Konditionen für Ihre Finanzierung im Fokus
  • Umfrage: Mehr Wohnungsbau erforderlich
  • Baukindergeld: Fristen beachten!

ZINSEN: KONDITIONEN FÜR IHRE FINANZIERUNG IM FOKUS

Die Geldpolitik der Notenbanken und die aktuellen wirtschaftlichen Unsicherheiten durch die Verbreitung des Coronavirus haben zwischenzeitlich zu einem Rekordtief geführt. Schwankungen sind derzeit möglich. So behalten Sie die Zinsen im Blick.

Das Coronavirus greift täglich stärker ins Alltags- und Wirtschaftsleben ein. Das hat die Börsen mehrfach durchgeschüttelt. Hinzu kommt der Ölpreiskampf zwischen Saudi-Arabien und Russland. Um eine drohende Rezession abzufedern, hat die US-Notenbank Fed in einer außerordentlichen Sonntagssitzung am 15. März den Leitzins ein zweites Mal binnen zwei Wochen gesenkt. Dieses Mal um ein ganzes Prozent auf eine Spanne von 0 bis 0,25 Prozent. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat die Leitzinsen bei ihrer letzten Sitzung am 12. März zunächst unverändert belassen. In einer Nachtsitzung auf den 19. März wurde jedoch entschieden, zusätzlich zu den beschlossenen Anleihekäufen in Höhe von 120 Milliarden Euro bis Ende 2020 weitere Anleihen im Wert von 750 Milliarden aufzukaufen.

Die zusätzlichen Anleihenkäufe der Notenbanken werden die Rendite der Bundesanleihen vermutlich vorerst niedrig halten. Da sich die Zinsen für Immobiliendarlehen an der Entwicklung der Bundesanleihen orientieren, können sich Interessenten trotz der wirtschaftlichen Ungewissheiten derzeit sehr günstige Konditionen sichern, oft unter 0,7 Prozent. Im Interhyp-Bauzins-Trendbarometer, einer im März durchgeführten Befragung unter den Experten von zehn Kreditinstituten, geht die Mehrheit von günstigen Konditionen in den nächsten Wochen aus. Allerdings sind derzeit Schwankungen möglich.

Aktuelle Infos finden Sie in unseren Zins-Charts. Behalten Sie damit die Zinsentwicklung im Blick!

Günstige Konditionen können sich Interessenten auch über Fördermittel sichern. Bei den Förderprogrammen der KfW-Bank gibt es hohe Zuschüsse von bis zu 30.000 Euro (KfW-Programm 153 Energieeffizient Bauen), beziehungsweise 48.000 Euro (KfW-Programm 151 Energieeffizient Sanieren). Diese führen dazu, dass der Darlehensnehmer innerhalb der Zinsbindung weniger zurückzahlt als er aufgenommen hat.

Tipp: Wollen Sie jetzt Ihr Immobilienprojekt realisieren? Lassen Sie sich beraten, wie Sie die aktuell niedrigen Zinsen optimal nutzen. Die kompetenten Interhyp-Berater helfen Ihnen gerne weiter.

Jetzt einen telefonischen Beratungstermin vereinbaren.

UMFRAGE: MEHR WOHNUNGSBAU ERFORDERLICH

Fast drei Viertel der Deutschen (71 Prozent) sind der Ansicht, dass in Deutschland zu wenig Wohnraum geschaffen wird. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Interhyp-Umfrage.

Das Statistische Bundesamt (destatis) verzeichnet für die Jahre 2014 bis 2018 zwar eine kontinuierlich steigende Zahl von fertiggestellten Wohnungen. Dennoch reicht die Bautätigkeit für die meisten Deutschen nicht aus, wie eine Interhyp-Umfrage ergeben hat. Vor allem Mieter und Städter sind der Auffassung, dass mehr gebaut werden sollte. Als Gründe für den empfundenen Mangel werden unterschiedliche Faktoren genannt. 68 Prozent der Befragten sehen die Bautätigkeit durch zu hohe Baukosten beeinträchtigt. Etwa jeder zweite Befragte (51 Prozent) sieht einen Mangel an Bauland in vielen Städten und Gemeinden als Hemmnis. 44 Prozent machen zu strenge Bauvorschriften dafür verantwortlich, dass nicht mehr Wohnraum entsteht, während 41 Prozent finden, es gebe zu wenig staatliche Anreize wie Fördermittel.

Die Untersuchung verdeutlicht auch, wie stark sich nach Ansicht der Studienteilnehmer der Fachkräftemangel auf die Bau- und Wohnungswirtschaft auswirkt. Ob Tischler, Elektriker oder Installateur: Jeweils 36 Prozent der Befragten finden, dass es zu wenige Handwerker gibt und dass es bei Bauvorhaben zu Verzögerungen kommt.

"Immobilienkäufer und Bauherren sollten den Fachkräftemangel bereits in der Immobilienfinanzierung berücksichtigen", rät Mirjam Mohr, Interhyp-Vorständin Privatkundengeschäft. Sie empfiehlt, bei der Kreditauswahl auf eine möglichst lange bereitstellungszinsfreie Zeit beziehungsweise auf niedrige Bereitstellungszinsen zu achten. So lasse sich verhindern, dass unnötig hohe Zinskosten auflaufen, wenn es zu Bauverzögerungen kommt.

Detaillierte Infos zur Umfrage gibt es hier.

Tipp: Klären Sie mit einem Baufinanzierungsexperten von Interhyp, wie Sie klug kalkulieren und Bereitstellungszinsen möglichst vermeiden.

Beratungstermin vereinbaren

BAUKINDERGELD: FRISTEN BEACHTEN!

Zu den beliebten KfW-Fördermitteln gehört auch das Baukindergeld. Da es zeitlich begrenzt und mit bestimmten Anforderungen verbunden ist, brauchen Interessenten eine gute Beratung.

Das Baukindergeld (KfW-Programm 424) erfreut sich seit seiner Einführung großer Beliebtheit. Vom Programmstart im September 2018 bis Ende 2019 haben 185.000 Familien einen Antrag gestellt. Wer sein Immobilienvorhaben plant und Baukindergeld beantragen will, sollte die verschiedenen zeitlichen Bestimmungen des Programms im Auge behalten. Denn die Baugenehmigung, beziehungsweise der Kauf der selbst genutzten Immobilie muss spätestens bis zum 31. Dezember 2020 erfolgen. Und der Antrag muss spätestens ein halbes Jahr nach Einzug gestellt werden. Weil es beim Bau des Eigenheims zu Verzögerungen kommen kann, räumt die KfW hier eine Frist bis 31. Dezember 2023 für die Antragstellung ein.

Antragsteller können pro Kind unter 18 Jahren (zum Zeitpunkt des Kaufs oder Bauantrags) zehn Jahre lang einen Zuschuss von 1.200 Euro erhalten. Bei einem Kind sind das insgesamt also 12.000 Euro, bei zwei Kindern 24.000 Euro, bei dreien schon 36.000 Euro. Mit einem Kind darf das zu versteuernde Einkommen maximal 90.000 Euro betragen, pro weiterem Kind erhöht sich die Einkommensgrenze um 15.000 Euro.

Familien können das Baukindergeld zwar als Förderbaustein in ihre Finanzierung einarbeiten. Allerdings sollte dem Zuschuss nach Ansicht von Experten keine zu große Bedeutung beigemessen werden - im Unterschied etwa zu den KfW-Programmen "Energieeffizient Bauen" (KfW 153) und "Energieeffizient Sanieren" (KfW 151/152/430). Denn die Zahlung erstreckt sich über zehn Jahre, der Zuschuss steht also nicht auf einen Schlag zur Verfügung. Eventuell ist es sinnvoll, das Fördergeld für eine jährliche Sondertilgung zu verwenden.

Etwas anders stellt sich die Situation in Bayern dar. Dort gibt es für einen Zeitraum von 10 Jahren pro Kind noch 300 Euro zusätzlich zum Baukindergeld ("Baukindergeld plus"). Außerdem zahlt die bayerische Staatsregierung allen Immobilienerwerbern - auch ohne Kind - eine einmalige "Eigenheimzulage" von 10.000 Euro.

Tipp: Sie wollen für Ihr Immobilienvorhaben Baukindergeld beantragen? Dann lassen Sie sich von einem kompetenten Interhyp-Mitarbeiter beraten, wie sich der staatliche Zuschuss in Ihre Finanzierung optimal einbauen lässt und welche Fristen Sie stets im Blick haben sollten.

Beratungstermin vereinbaren

Infos zum Thema Fördermittel erhalten Interessenten auch in diesem Video.

Immer informiert: Sie wollen immer über aktuelle Marktentwicklungen, Fördermittel, Studien und Neuigkeiten informiert sein? Dann schauen Sie doch in unsere News – dort erfahren Sie mehr über das, was auf dem Immobilien- und Baufinanzierungsmarkt passiert.



Redaktion: Joachim Hoffmann/Sharon Schießler

Interhyp AG, 20.03.2020

Bester Baufinanzierer (Euro 8/2017)

Interhyp wurde bereits zum vierzehnten Mal in Folge vom Wirtschaftsmagazin Euro als "Bester Baufinanzierer" ausgezeichnet.