News

Baufinanzierung: Zinsen unter Ein-Prozent-Marke gerutscht

Baufinanzierungen sind günstig wie nie, das historische Allzeittief wurde unterschritten. Die Zinsen für zehnjährige Hypothekendarlehen liegen zum Teil sogar unter einem Prozent. Die aktuellen geldpolitischen Entscheidungen und das wirtschaftliche Umfeld lassen zumindest kurzfristig weiterhin günstige Konditionen erwarten.

Baufinanzierung: Die Zinsen für zehnjährige Darlehen liegen zum Teil sogar unter einem Prozent.

Baufinanzierung: Die Zinsen für zehnjährige Darlehen liegen zum Teil sogar unter einem Prozent.

(München, 22.07.2016) Wer eine Baufinanzierung benötigt, kann derzeit von einem günstigen Zinsumfeld profitieren. Die Zinsen für Immobilienkredite liegen nun zum Teil sogar unter einem Prozent, berichtet Interhyp. Für Darlehen über 200.000 Euro mit zehnjähriger Sollzinsbindung, bei 75-Prozent-Finanzierung und drei Prozent Tilgung, sind laut Interhyp derzeit Zinsen von nur 0,88 Prozent effektiv möglich - unterstellt sind hierbei beste Bonität des Käufers und ein Objektwert von 270.000 Euro.

Das extrem niedrige Zinsniveau für die private Baufinanzierung bestätigen auch Vergleichsportale wie die FMH Finanzberatung, die für zehnjährige Darlehen ebenfalls Bestkonditionen von unter einem Prozent ausweist. Wie die Experten von FMH berichten, habe die Mehrheit der Beobachter wohl nicht geglaubt, dass das Zinstief vom April 2015 noch einmal unterschritten werden könnte - und doch ist dies geschehen.

Die Aussicht auf weitere Anleihe-Käufe der Europäischen Zentralbank (EZB) im Vorfeld der gestrigen Entscheidung sowie die Unsicherheiten nach dem Brexit-Votum haben laut Interhyp in den vergangenen Tagen zu erneuten Talfahrten bei Baugeld-Zinsen geführt. Auf der gestrigen Ratssitzung hat die EZB angekündigt, das milliardenschwere Kaufprogramm von Staats- und Unternehmensanleihen bis mindestens März 2017 laufen zu lassen, notfalls auch darüber hinaus. Vor dem Hintergrund der derzeitigen EZB-Geldpolitik, des Brexit-Votums sowie der momentanen wirtschaftlichen Entwicklungen ist zumindest kurzfristig auch weiterhin eher mit einem günstigen Zinsumfeld zu rechnen. Allerdings hält die Mehrheit der für das Interhyp-Bauzins-Trendbarometer im Juli befragten Experten mittel- bis langfristig auch wieder steigende Konditionen für möglich. Wer ein Haus baut oder kauft, kann die günstigen Konditionen für sich nutzen - sollte aber mit hohen Anfangstilgungen von drei Prozent und mehr auch in den Schuldenabbau investieren, so Interhyp.


Redaktion: Britta Barlage