News

Baugeld wieder nahe historischem Zinstief

Die Konditionen für Immobilienkredite sind weiter gesunken und aktuell fast wieder an ihrem historischen Tiefpunkt angelangt. Experten von Kreditinstituten rechnen in den nächsten Wochen mit gleichbleibenden oder fallenden Zinsen, langfristig jedoch eher mit einem moderaten Anstieg.

Zinstief

(München, 03.03.2016) Die Konditionen für zehnjährige Immobiliendarlehen haben sich seit Beginn des Jahres um rund 0,30 Prozentpunkte verbilligt. Viele Kreditnehmer können ihre Darlehen daher aktuell mit zehnjähriger Zinsfestschreibung für rund 1,3 Prozent pro Jahr aufnehmen - oftmals liegen die Konditionen bei Bestanbietern und bei hohem Eigenkapitaleinsatz sogar darunter.

Ob sich Baugeld nochmals verbilligt, darüber sind sich die im Rahmen des Interhyp-Bauzins-Trendbarometer befragten Experten vor allem mit Blick auf die nächsten Wochen uneinig. Während einige Experten von fallenden Hypothekenzinsen ausgehen, hält eine Mehrheit ein gleichbleibendes Zinsniveau für wahrscheinlich. "Die anhaltenden politischen Risiken zusammen mit konjunkturellen Unsicherheiten werden uns noch einige Zeit begleiten - vor diesem Hintergrund gehen wir weiterhin von keinen nennenswerten Impulsen am Markt für Hypothekenzinsen aus", schätzt ein Experte die kurzfristige Entwicklung der Finanzmärkte ein.

Mittel- bis langfristig rechnen die Experten eher mit steigenden Zinsen. Wenn die amerikanische Notenbank ihre Leitzinserhöhungen fortsetzt, erwarten viele Experten mittelfristig auch höhere Renditen und hierzulande. Mit Spannung schauen die Experten auf die Entscheidung der Europäischen Zentralbank am 10. März, die Einfluss auf die Märkte nehmen kann.


Redaktion: Magdalena Lindner