News

Bauzinsen auf neuem Allzeittief: Trotzdem nicht zu knapp kalkulieren

Die Bauzinsen liegen auf einem neuen Rekordtief. Und Zinsexperten prognostizieren auch auf Jahressicht keine nachhaltige Trendwende, das zeigt eine Umfrage von Interhyp.

Bauherren können laut Umfrage kurz- und längerfristig eine anhaltend günstige Zinslandschaft erwarten.

Bauherren können laut Umfrage kurz- und längerfristig eine anhaltend günstige Zinslandschaft erwarten.

(München, 02.08.2019) Gute Zeiten für Bauherren und Käufer, zumindest finanzierungsseitig: Die Bauzinsen für zehnjährige Darlehen liegen deutlich unter einem Prozent. Bestkonditionen liegen teilweise sogar nur bei rund 0,5 Prozent. Das ist einmalig in der Geschichte der Bundesrepublik, berichtet Interhyp im aktuellen August-Zinsbericht.

Wie die Umfrage von Interhyp unter Zins-Experten von zehn deutschen Kreditinstitute zeigt, ist auch kurzfristig und auch längerfristig eine anhaltend günstige Zinslandschaft zu erwarten. Einige Experten halten mittel- bis langfristig sogar fallende Zinsen für möglich. So sagen die Experten der Commerzbank: "Die EZB stellt für ihre nächste Ratssitzung im September ein umfangreiches Lockerungspaket in Aussicht. Wir rechnen wegen der zuletzt schwachen Konjunkturdaten nicht nur mit einer Senkung des Einlagensatzes, sondern auch mit einer Wiederaufnahme der Anleihekäufe. Damit zementiert die EZB ihre extrem lockere Geldpolitik, was die langfristigen Zinsen zum Jahresende nochmal drücken dürfte."

Neben der Niedrigzinspolitik der Notenbanken sind vor allem wirtschaftliche und politische Unsicherheiten wie Handelskonflikte und der Brexit Ursache für die niedrigen Bauzinsen, berichtet Interhyp. Denn dadurch steige die Nachfrage nach Bundesanleihen und deren Renditen sinken. Baugeld, das sich an der Entwicklung langfristiger Anleihen orientiert, ist in der Folge ebenfalls günstig.

Nachdem die EZB bei ihrer letzten Sitzung am 25. Juli noch keine Schritte unternommen hat, rechnen viele Experten damit, dass sie den Einlagezinssatz bei ihrer nächsten Sitzung im September senken wird. Zudem wird erwartet, dass neben niedrigeren Zinsen das Anleihekaufprogramm wieder starten wird. Die amerikanische Notenbank Fed hat bereits gehandelt. Sie hat am 31. Juli wie erwartet erstmals seit einem Jahrzehnt die Zinsen herabgesetzt – um einen Viertelprozentpunkt auf 2,0 bis 2,25 Prozent.

Wer also eine Baufinanzierung plant, kann vom günstigen Zinsumfeld profitieren. Nach Angaben von Interhyp sollten Verbraucher das Zinsumfeld nutzen, um zum Beispiel bestehende Kredite, für die zum Teil noch drei bis vier Prozent Zinsen gezahlt werden, wenn möglich mit besseren Konditionen zu verlängern oder umzuschulden. "Auch Sondertilgungen sind in Zeiten niedriger Sparzinsen zunehmend sinnvoll, um Zinskosten zu sparen. Bei der Erstfinanzierung sollte die Finanzierung nicht Spitz auf Knopf kalkuliert sein. Wichtig und zukunftsorientiert ist ein hoher Anteil an Eigenkapital", rät Interhyp-Vorständin Mohr.


Redaktion: Britta Barlage

Persönliche Finanzierungsberatung – auch in Ihrer Nähe!

Gut beraten

Interhyp-Wohntraumstudie

Wohntraumstudie

Laufend gut informiert

Zum kostenlosen Newsletter