News

Bauzinsen im Sommerloch: Was Häuslebauer in spe jetzt angehen können

Die extrem niedrigen Bauzinsen bieten einen guten Anlass, um über den Wechsel vom Mieterdasein zum Wohnungs- oder Hauseigentümer nachzudenken.

Je höher die Temperaturen klettern, umso tiefer rutschen die Bauzinsen in den Keller: Allein von Januar bis Ende Juli 2012 gaben die Zinsen für 10-jährige Baukredite nochmals um rund einen halben Prozentpunkt nach. Damit sind die Bauzinsen so niedrig wie noch nie zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland.

Für Mieter bietet das anhaltende Tief bei den Bauzinsen einen guten Anlass, um darüber nachzudenken, ob der Traum von den eigenen vier Wänden realisiert werden kann. Dabei sollten Häuslebauer in spe trotz der günstigen Rahmenbedingungen bei der Finanzierung Vorsicht walten lassen – denn der Erwerb eines Eigenheims ist auch in Zeiten niedriger Bauzinsen ein Schritt von großer Tragweite. Daher empfiehlt es sich, ganz nüchtern kalkulierend Schritt für Schritt vorzugehen.

Zunächst einmal ist der Kassensturz angesagt. Kernfrage ist dabei, wie viel Eigenkapital in den Erwerb einer selbstgenutzten Immobilie investiert werden kann. Dabei sollten Verbraucher den Bestand aufteilen in das kurzfristig verfügbare Guthaben und in die Kapitalanlagen, die erst nach einer längeren Kündigungsfrist oder Ablaufzeit zur Verfügung stehen. Ganz außen vor bleiben sollte eine eiserne Reserve in Höhe von etwa zwei bis drei Netto-Monatseinkommen, mit der ungeplante Reparaturen oder Anschaffungen ohne die Aufnahme eines Ratenkredites finanziert werden können.

Zu den Bauzinsen kommt bei der Kreditkalkulation noch der Tilgungsanteil hinzu

Im zweiten Schritt gilt es zu ermitteln, wie hoch das Limit bei der Kreditaufnahme ist. Maßstab ist dabei die zunächst die Summe aus aktueller Kaltmiete plus der monatlich verfügbaren Einkommensreserve. Davon abzuziehen sind die Kosten wie beispielsweise Rücklagen für die Instandhaltung, die beim Mietverhältnis der Eigentümer zu tragen hat. Daraus ergibt sich nun die maximale monatliche Darlehensrate. Auf Basis der aktuellen Bauzinsen plus einer Tilgung, die je nach Lebensalter zwei bis vier Prozent der Kreditsumme betragen sollte, kann nun die Obergrenze beim Darlehen errechnet werden. Bei der Klärung des finanziellen Rahmens für den Kredit und bei der Auswahl eines passenden Angebots für die Finanzierung hilft Interhyp, der Spezialist für die private Baufinanzierung. Interessierte können direkt ein Angebotanfordern oder auch einen Beratungstermin vereinbaren.

Wichtig: Die Summe aus Eigenkapital und maximal möglichem Darlehen ist nicht mit dem Kaufpreis des Eigenheims gleichzusetzen. Zum reinen Kaufpreis kommen nämlich noch Nebenkosten in Form von Grunderwerbsteuer, Notargebühren und eventuell noch Maklercourtage hinzu. Dies sollten Bauherren in spe in ihrer Kalkulation unbedingt berücksichtigen.

Tipp: Wenn Sie die aktuelle Marktentwicklung beim Baugeld verfolgen wollen, dann bestellen Sie den kostenlosen Newsletter von Interhyp! Damit bleiben Sie stets auf dem Laufenden – damit Sie den günstigen Zeitpunkt für die Finanzierung Ihrer Immobilie nicht verpassen!

Redaktion: Britta Barlage

Interhyp AG, 25.07.2012