News

Eigenheim: Der Wohntraum der Deutschen

Das Eigenheim steht hoch im Kurs: Fast 80 Prozent der Deutschen glauben, ihren Wohntraum am ehesten im eigenen Zuhause umsetzen zu können, zeigt eine aktuelle Studie. Trotz steigender Kaufpreise für Immobilien wünschen sich drei Viertel aller Mieter Wohneigentum.

Wohntraum im Eigenheim

Wohntraum im Eigenheim: Trotz der gestiegenen Kaufpreise für Immobilien wünschen sich die Deutschen mehrheitlich Wohneigentum

(München, 21. Dezember 2016) Eigenheim, Glück allein: 74 Prozent der Mieter in Deutschland wünschen sich Wohneigentum. Das ist ein wichtiges Ergebnis der bevölkerungsrepräsentativen Wohntraumstudie von Interhyp, für die 2.100 Mieter und Immobilienbesitzer befragt wurden. Außerdem sehen 78 Prozent der Deutschen ihren Wohntraum vor allem in einer eigenen Immobilie, nur 22 Prozent glauben, ihren Wohntraum auch in einer Mietwohnung umsetzen zu können.

Vor allem junge Menschen und Familien wünschen sich ein Eigenheim. So sagten neun von zehn Mietern und 90 Prozent der Mieter mit Kindern, dass sie früher oder später ein Haus oder eine Wohnung kaufen möchten.

Der Wunsch nach Wohneigentum scheint ungebrochen - auch 2015 gaben rund drei Viertel der Mieter an, vom Eigenheim zu träumen. Daran haben auch die vielerorts gestiegenen Immobilienpreise offenbar nichts geändert.

Das eigene Zuhause ist gefragt

Dabei sind die Haus- und Wohnungspreise nicht nur in den Metropolen, sondern auch in Mittelstädten stark gestiegen. Das hat zum Beispiel eine Auswertung des Immobilienportals Immowelt gerade gezeigt: Für die Studie wurden 107 deutsche Städte mit 50.000 bis 100.000 Einwohnern verglichen. Das Ergebnis: Nicht mehr nur die Metropolen, sondern auch die Mittelstädte ziehen preislich kräftig an. Die teuersten Mittelstädte sind demnach Konstanz mit Immobilienpreisen von 4.118 Euro pro Quadratmeter sowie Tübingen mit 3.858 Euro pro Quadratmeter und Rosenheim mit 3.820 Euro pro Quadratmeter.

Ein Grund für die noch immer starke Nachfrage nach Immobilien sind die niedrigen Zinsen für Baufinanzierungen, die in 2016 im historischen Vergleich sehr niedrig waren. Trotzdem sollten Eigenheimbesitzer besonnen vorgehen, wie Interhyp-Chef Michiel Goris rät: "Aus Angst vor steigenden Zinsen sollte niemand einen Kaufvertrag unterschreiben. Das Zinsumfeld ist auch weiterhin attraktiv und bietet genügend Zeit, ein passendes Objekt mit einer passenden Finanzierung zu finden und sich den Traum vom eigenen Zuhause zu erfüllen."

Alle Ergebnisse der Studie hat Interhyp in einer großen interaktiven Seite zusammengefasst.


Redaktion: Britta Barlage