News

Frühjahrscheck am Haus

Der vergangene Winter mit viel Eis, Stürmen und Regen macht einen umfassenden Frühjahrscheck für Hausbesitzer nötig. Wer keine Bauschäden im nächsten Winter riskieren will, sollte schon im Sommer vorbeugen, rät der Verband Privater Bauherren.

Ein Frühjahrscheck rund ums Haus hilft, Schäden zu entdecken und vorzubeugen.

Ein Frühjahrscheck rund ums Haus hilft, Schäden zu entdecken und vorzubeugen.

(München, 09.05.2018) Es gibt viel zu tun beim Frühjahrscheck. Der Verband Privater Bauherren (VPB) hat jetzt nützliche Tipps zusammengestellt, um Schäden durch Wind und Wetter zu kontrollieren und Haus und Garten wieder auf Vordermann zu bringen. Zum Beispiel sollten Immobilienbesitzer Fassaden und Fenster kontrollieren. Gibt es Risse im Putz? Sind Schäden an der Wärmedämmung oder abblätternde Anstriche festzustellen? Drohen verstopfte Abflussrohre überzulaufen und die Fassade zu durchnässen? Auch ob die Führungsschienen von Fenstern und Rollläden noch festsitzen, sollten Hausbesitzer begutachten. Notwendige Maßnahmen haben dabei Priorität vor weniger eiligen Schönheitsrenovierungen, denn die Baufirmen sind gut ausgelastet.

Nicht alle Probleme sind auf den ersten Blick ersichtlich, sondern erfordern professionelle Gutachten. Stürme können zum Beispiel Schäden verursacht haben. Hier rät der VPB: Die zeitnahe Zuordnung zu einem bestimmten Sturm ist wichtig, um Versicherungsschäden rechtzeitig zu melden. VPB-Bauherrenberater Dipl.-Ing. Herbert Oberhagemann, Leiter des VPB-Regionalbüros Hamburg, erklärt: "Wir Sachverständigen können bei Schäden prüfen und erkennen, ob sie von einem Sturm verursacht wurden". Auch im Garten kann ein Sturm Probleme verursacht haben. "Der Klassiker schlechthin ist der Baum, den der Sturm im Oktober gelockert hat, der aber noch scheinbar unversehrt steht." Versicherungen wollen alle Details wissen, wenn ein Baum umfällt. Im Zweifelsfall sollten Experten die Standsicherheit des Baumes überprüfen.

Wichtig ist bei allen Schäden die zeitnahe Prüfung: Wenn defekte Ziegel erst nach Monaten und nicht schon beim Frühjahrscheck bemerkt werden, sind die Folgen fatal. Regenwasser sickert ein und verursacht feuchte Flecken an den Dachschrägen. Steht das Dach offen, dringt bei jedem Regen Feuchtigkeit in die Konstruktion, was eine Durchnässung der Dämmschicht und Schimmel nach sich ziehen kann.

Schimmel entsteht oft auch durch ineffizientes Heizen im Winter. Wer das vermeiden will, sollte im Frühjahr und Sommer im Bedarfsfall auch seine Heizungsanlage optimieren. Laut einer Erhebung der Energieberatung der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) reduziert zum Beispiel schon der Austausch eines alten Heizkessels gegen einen neuen den Brennstoffverbrauch um durchschnittlich 15 Prozent. Heizkessel mit dem Effizienzlabel Klasse C sind nicht mehr zeitgemäß. Wer seine Gas- oder Ölheizung mit einer Heizungswärmepumpe oder Solarkollektoranlage ergänzt, spart außerdem fossile Brennstoffe ein. Die KfW Bankengruppe und das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördern Investitionen in neue Heizungen oder die Optimierung bestehender Anlagen mit Zuschüssen oder verbilligten Darlehen mit Tilgungszuschuss. So lässt sich durch den Frühjahrscheck sogar bares Geld sparen.


Redaktion: Kathrin Schubert

Persönliche Finanzierungsberatung – auch in Ihrer Nähe!

Gut beraten

Interhyp-Wohntraumstudie

Wohntraumstudie

Laufend gut informiert

Zum kostenlosen Newsletter