News

Grunderwerbsteuer in Mecklenburg-Vorpommern steigt

Gestern ist im Landtag in Schwerin die Grunderwerbsteuererhöhung von 3,5 auf 5 Prozent beschlossen worden. Die Neuregelung wird am 30. Juni 2012 in Kraft treten. Das Land steht damit nicht allein: In den vergangenen Monaten haben bereits etliche Bundesländer den Immobilienerwerb verteuert.

Interhyp, Ihr Spezialist für die private Baufinanzierung rät: Wer in Mecklenburg-Vorpommern kurz davor ist, eine Wohnung oder ein Haus zu kaufen, sollte sich sputen – und so bares Geld sparen. Die Mehrkosten durch die höhere Grunderwerbsteuer liegen bei einem Kaufpreis von 200.000 Euro und einer Erhöhung um 1,5 Prozent bei 3.000 Euro.

Tipp für alle Kaufinteressenten und Bauherren: Auch wenn die Grunderwerbsteuer schon erhöht wurde, sollten sie sich deshalb nicht von Ihrem Vorhaben abbringen lassen. Denn die aktuelle Niedrigzinsphase bei Immobilienfinanzierungen spricht ohnehin dafür, ein Bau- oder Kaufvorhaben nicht auf die lange Bank zu schieben.

Und: Wenn sich nicht beeinflussbare Fixkosten wie die Grunderwerbsteuer erhöhen, ist es umso wichtiger, die beeinflussbaren Faktoren zu optimieren. Bei der Finanzierung lässt sich viel herausholen, wenn man die Angebote verschiedener Banken vergleicht. Die Interhyp-Finanzierungsexperten haben Zugriff auf die Angebote von mehr als 300 Darlehensgebern und finden in der persönlichen Beratung die optimale Lösung für Ihre Finanzierung!

Redaktion: Britta Barlage

Interhyp, 21.06.2012