News

Guter Anschluss sorgt für steigende Miet- und Kaufpreise

Je besser ein Wohngebiet an den öffentlichen Nahverkehr angeschlossen ist, umso eher steigen die Immobilienpreise. Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung hat die Zusammenhänge in Zahlen gefasst.

Berlin Alexanderplatz

(München, 23.11.2015) Dass die gute Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr die Attraktivität einer Wohnimmobilie bei Vermietung oder Verkauf steigert, ist schon seit langem kein Geheimnis mehr. Nun hat das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) untersucht, wie sich der günstige Anschluss an Busse und Bahnen auf die konkreten Miet- und Kaufpreise für Wohnimmobilien auswirkt. In verschiedenen Untersuchungen wurden daher die Entwicklungen von Nahverkehrsstrukturen auf der einen sowie Kauf- und Mietpreisen auf der anderen Seite analysiert. Testgebiete waren die Regionen Stuttgart, Ulm, Kassel, Erfurt, Berlin und Saarbrücken.

In Stadtteilen oder Gemeinden, die neu mit einem Stadt- oder Straßenbahnanschluss ausgestattet wurden, beobachteten die Analysten die Entwicklung der Miet- und Kaufpreise über einen Zeitraum von acht Jahren. Anschließend wurde den Ergebnissen die Preisentwicklung in Gebieten gegenübergestellt, in denen die Situation im Nahverkehr unverändert geblieben war. Innerhalb einzelner Wohngebiete wurden überdies die Preise von Wohnungen verglichen, die sich in unterschiedlicher Entfernung zum nächsten Anschlusspunkt befinden.

Dabei zeigte sich: Eine Verkürzung der Reisezeit um 15 Minuten - dies entspricht einem Fußweg von einem Kilometer zur nächsten Haltestelle - macht sich spürbar bei Mieten und Kaufpreisen bemerkbar. Die Mieten stiegen dabei je nach Stadt und Bewertungsmodell um 3,4 bis 4,8 Prozent und die Kaufpreise um 4,0 bis 4,7 Prozent. Überdies scheinen die Bewohner die einzelnen Verkehrsmittel für unterschiedlich attraktiv zu halten. Die Nähe zu einer Bushaltestelle habe geringeren Einfluss auf die Miet- und Kaufpreisentwicklung als die Nähe zu einer Stadtbahn- oder Tramhaltestelle, schreiben die Autoren und halten fest: "Eine Erschließung mit Schieneninfrastruktur führt wahrscheinlich zu den größten Effekten auf den Immobilienpreis."


Redaktion: Franziska Buß