News

Hauskauf: Welche Kredite zum Einsatz kommen können

Praktisch jeder Hauskauf muss über Kredite zumindest teilweise finanziert werden – es sei denn, der Käufer hat im Lotto gewonnen oder eine große Erbschaft gemacht. Doch in aller Regel können die Erwerber nur etwa 10 bis 30 Prozent des Kaufpreises aus eigenen Mitteln beisteuern, während der überwiegende Rest auf Pump finanziert werden muss.

Je nach individueller Situation können beim Hauskauf unterschiedliche Kredite eingesetzt werden. Hier nun ein kompakter Überblick über die Alternativen, die sich für Hauskäufer bei der Kreditaufnahme eröffnen.

  • Der klassische Bankkredit. Mit einem Kredit von der Bank werden die meisten Wohnungs- und Hauskäufe in Deutschland finanziert. In aller Regel handelt es sich dabei um ein so genanntes Annuitätendarlehen, das dem Kreditnehmer über die Dauer der Zinsbindung eine feste Monatsrate bietet. Weil schon von Beginn an ein kleiner Teil des Kredites getilgt wird, wächst im Lauf der Zeit der Tilgungsanteil innerhalb der Kreditrate stetig an, so dass die Tilgung immer mehr beschleunigt wird. Als Sicherheit für den Kredit dient üblicherweise eine Grundschuld, die der Bank ein Pfandrecht an der finanzierten Immobilie einräumt.
  • Der Bausparkredit. Wenn der Erwerber schon einige Jahre lang einen Bausparvertrag angefüllt hat und dieser zuteilungsreif ist, kann er beim Hauskauf den dazugehörigen Kredit in Anspruch nehmen. Derzeit liegen jedoch die Zinsen für Bausparkredit häufig über den Zinsen eines herkömmlichen Bankkredites. Vorteilhaft ist hingegen, dass bei kleineren Kreditsummen die Bausparkasse auf die Bestellung einer Grundschuld verzichtet – und damit kann der Bausparkredit sozusagen als „Abrundung“ zum herkömmlichen Bankdarlehen eingesetzt werden.
  • Der Arbeitgeberkredit. Manche Arbeitgeber greifen ihren Mitarbeitern mit der Gewährung eines Kredites beim Hauskauf unter die Arme. Auch hier wird häufig auf die Eintragung einer Grundschuld verzichtet und der Kredit vom Arbeitgeber dient als Ergänzung zum Bankdarlehen.

Redaktion: Britta Barlage

Interhyp AG, 18.04.2011