News

Heizungsaustausch 2016: Neue Förderung

Die Modernisierung im Heizungskeller wird nun noch besser gefördert. Das betrifft Heizungen auf Basis fossiler und erneuerbarer Energien.

Der Heizungsaustausch wird 2016 noch weiter gefördert

(München, 30.12.2015) Im Januar 2016 startet das neue Anreizprogramm Enegieeffizienz des Bundeswirtschaftsministeriums. Das Programm enthält die Förderkomponente "Heizungs- und Lüftungspaket". Damit sollen noch weitere Investitionsanreize geschaffen werden, damit Eigenheimbesitzer ihre Heizungssysteme energieeffizient modernisieren.

Mit dem Heizungspaket werden effiziente Heizungen und die gleichzeitige Optimierung des Heizsystems, also auch der Heizkörper und Rohre, gefördert, berichtet das Ministerium. Mit dem Lüftungspaket wird die Kombination von Lüftungsanlagen und Dämmung der Gebäudehülle unterstützt. Die Förderung des Heizungsaustausches auf der Basis fossiler Energien erfolgt durch die staatliche Förderbank KfW, ebenso wie die Förderung des Lüftungspakets.

Aber nicht nur fossile Energien werden gefördert, auch für die Modernisierung von Heizungssytemen auf Basis erneuerbarer Energien sind mit dem Marktanreizprogramm über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) nun weitere Zuschüsse erhältlich. Laut Bundeswirtschaftsministerium können Antragsteller im Rahmen des Heizungspakets für erneuerbare Energien einen Zusatzbonus von 20 Prozent des bisherigen Förderbetrags für den Heizungsaustausch und einen Zuschuss von 600 Euro für die Heizungsoptimierung erhalten.

Für Immobilienbesitzer, die eine Modernisierung planen, kann die Nutzung der neuen Fördermittel interessant sein. Auch wer bald eine Anschlussfinanzierung oder Umschuldung benötigt, kann für noch anstehende Modernisierungen auch den Einsatz solcher Fördermittel erwägen.


Redaktion: Patrizia Difonzo