News

Immobilienpreise: Wohnraum in Millionenstädten massiv verteuert

Die Immobilienpreise in Berlin, Hamburg und München haben sich vom Einkommen abgekoppelt, so eine aktuelle Auswertung. Der Zukunftsatlas des Wirtschaftsinstituts Prognos weist für diese drei Städte aber ganz unterschiedliche Potenziale aus.

Berlin: Die Immobilienpreise koppeln sich von den Einkommen ab

(München, 31.05.2016) Die Immobilie steht zunehmend im Fokus der Anleger: Laut einer aktuellen Umfrage von TNS im Auftrag der Landesbausparkassen (LBS) sehen 78 Prozent der Deutschen das eigene Zuhause als sichere Altersvorsorge an. Die Zinsen für Immobilienfinanzierungen sind so günstig wie nie, berichtet die LBS. Kein Wunder, dass die Nachfrage nach Immobilien steigt und die Kaufpreise in die Höhe schnellen.

Doch das gilt nicht für alle Regionen gleichermaßen. So zeigt die jüngste Studie des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), dass sich die Immobilienpreise in den städtischen und ländlichen Regionen weitgehend im Einklang mit den Mieten und Einkommen entwickelt haben. Eine große Ausnahme bilden demnach jedoch die Millionenstädte Berlin, Hamburg und München. Dort habe sich der Wohnraum massiv verteuert und deutlich stärker zugenommen als die Einkommen, so der BVR.

"In Berlin, Hamburg und München haben sich mittlerweile die Immobilienpreise vom Einkommen der Einwohner deutlich abgekoppelt. Auch hat sich hier die Angebotssituation von Wohnraum in den vergangenen Jahren verschlechtert. Der Neubau hat den starken Zuzug bislang nicht auffangen können", berichtet BVR-Vorstand Dr. Andreas Martin.

Wie die Immobilienpreisentwicklung in diesen Städten weitergeht, hängt von den zukünftigen Potenzialen der Regionen ab. Wie gut Deutschlands Städte für die Zukunft gewappnet sind, hat das Wirtschaftsinstitut Prognos gerade ermittelt. Das Prognos-Ranking zeigt ein Süd-Nord-Gefälle. Entsprechend sind die Unterschiede zwischen den drei Metropolen Berlin, München und Hamburg groß. Während es München in die Top-Ten der Regionen mit den besten Zukunftschancen schafft, liegt Hamburg auf Platz 18 und Berlin auf Platz 114. Vor allem im Punkt "Wohlstand" schneiden diese Städte nicht so gut ab wie München. Allerdings gilt Berlin dennoch als "Aufsteiger". Im Vergleich zum Ranking 2004 hat sich die Hauptstadt deutlich verbessert.


Redaktion: Franziska Buß