News

So kommen Sie in fünf Schritten erfolgreich zum Forward-Darlehen

Bei vielen Bauherren, deren Zinsbindung in den nächsten Jahren ausläuft, sorgt die Aussicht auf eine drastische Kostensenkung für Freude. Häufig können die Zinskosten im Vergleich zum vorigen Darlehen um mehr als die Hälfte gesenkt werden. Das sorgt für mehr Spielraum bei der Rückzahlung und eröffnet die Möglichkeit, mit einer großzügigen Erhöhung des Tilgungsanteils innerhalb der Monatsrate die Rückzahlung zu beschleunigen und damit einige Jahre früher als ursprünglich geplant ein schuldenfreies Eigenheim besitzen zu können.

Das Forward-Darlehen bietet dabei die Option, sich nicht erst kurz vor dem Auslaufen der Zinsbindung die Niedrigzinsen langfristig zu sichern. Bis zu 66 Monate im Voraus kann der Darlehensvertrag mit Hilfe des Forward-Darlehens sozusagen auf Vorrat abgeschlossen werden. Der Preis für die Sicherheit ist ein Zinsaufschlag, dessen Höhe von der Vorlaufzeit des Forward-Darlehens abhängt.

Die Vorgehensweise unterscheidet sich beim Forward-Darlehen nicht allzu sehr von der herkömmlichen Anschlussfinanzierung. Mit fünf Schritten gelangen Kreditnehmer erfolgreich ans Ziel:

Schritt 1: Restlaufzeit prüfen. Schauen Sie in Ihrem Darlehensvertrag nach, wann die Zinsbindung ausläuft. Wenn die Zeit bis dahin mehr als sechs Monate und weniger als 66 Monate beträgt, kann ein Forward-Darlehen in Betracht gezogen werden.

Schritt 2: Die Zinserwartung. Wenn Sie mit fallenden Zinsen rechnen, lässt sich das Forward-Darlehen Ihren Erwartungen nicht unter einen Hut bringen. Allerdings sind die Zinsen momentan so niedrig, dass weitere dauerhaft spürbare Zinssenkungen eher wenig wahrscheinlich sind.

Schritt 3: Die Anbieter vergleichen. Jede Bank hat beim Forward-Darlehen nicht nur unterschiedlich hohe Zinsen, sondern auch die Aufschläge für die Wartefrist können differenziert ausfallen. Wenn Sie einen Finanzierungsexperten von Interhyp mit einer Beratung nutzen, können Sie aus einer kompetenten Hand die Konditionen von bundesweit mehr als 300 Finanzierungsinstituten ermitteln und analysieren lassen. Interessenten können ein Angebot anfordern.

Schritt 4: Der Vertragsabschluss. Wenn Sie sich für die Bank Ihrer Wahl entschieden haben, schließen Sie – ähnlich wie bei der herkömmlichen Anschlussfinanzierung – einen Vertrag über das Forward-Darlehen ab.

Schritt 5: Die Umschuldung. Weil der Auszahlungstermin schon im Voraus festgelegt worden ist, läuft die eigentliche Umschuldung beim Forward-Darlehen sozusagen unkompliziert ab.

Redaktion: Britta Barlage

Interhyp AG, 29.10.2012