News

Deutschlandkarte Kaufnebenkosten: Bei der Finanzierung einkalkulieren

Die Grunderwerbsteuern wurden zum 1. Januar 2014 in vier Bundesländern erhöht. Zusammen mit den gegebenenfalls anfallenden Maklergebühren und den Notarkosten können sich dies Kaufnebenkosten auf bis zu rund 15 Prozent aufsummieren.

Immobilienkäufer in Berlin, Bremen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein müssen seit dem 1. Januar 2014 erneut tiefer in die Tasche greifen. Grund ist die abermalige Erhöhung der Grunderwerbsteuer um bis zu 1,5 Prozentpunkte. Die Grunderwerbsteuer ist gesetzlich verbindlich, aber je nach Bundesländern unterschiedlich geregelt. Derzeit betragen die Grunderwerbsteuern je nach Bundesland zwischen 3,5 und 6,5 Prozent des Kaufpreises.

Dazu müssen Immobilienkäufer auch noch die Notargebühren einkalkulieren und bei der Vermittlung über einen Makler oft noch die Maklerprovisionen. Die Berechnung der Notarkosten wurde im August 2013 neu geregelt, sie betragen rund 1,5 bis 2 Prozent des Kaufpreises.

Die Maklerprovisionen sind nicht verbindlich festgelegt, es gibt aber ortsübliche Provisionen, je nach Bundesland oder Region. Sie liegen in etwa bei 3 bis 7 Prozent des Kaufpreises inklusive Mehrwertsteuer. Grundsätzlich wäre eine Maklerprovision noch verhandelbar. Aber in umkämpften Märkten, bei nachgefragten Immobilien, wird dies schwierig oder oft gar nicht möglich sein.

Interhyp, Ihr Spezialist für die private Baufinanzierung, hat die aktuell gültigen Grunderwerbsteuern in den Bundesländern sowie übliche Maklerprovisionen (Käuferanteil) zusammengestellt und mit angenommenen Notarkosten von rund 2 Prozent zu einer Summe für die Kaufnebenkosten addiert.

Deutschlandkarte Kaufnebenkosten: Überblick über Nebenkosten beim Kauf in Deutschland

In der Grafik finden Sie eine Übersicht zu Kaufnebenkosten in Deutschland:

Deutschlandkarte Kaufnebenkosten

Tipps:

Wer eine Finanzierung plant, sollte die Kaufnebenkosten unbedingt mit einkalkulieren. Sie sollten mit Eigenkapital gedeckt werden können. Eine Finanzierung sollte immer umsichtig geplant werden. Die Interhyp-Finanzierungsexperten beraten Immobilieninteressenten umfassend und persönlich zur Finanzierung. Wer möchte, kann ein Angebot anfordern.

Wollen Sie über aktuelle Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, für Ihre Erst- oder Anschlussfinanzierung.

Redaktion: Britta Barlage

Interhyp AG, 09.01.2014