News

KfW erweitert Förderprogramm "Energieeffizient Sanieren"

Zum Jahresbeginn 2016 gelten großzügigere Förderkonditionen für das KfW-Programm "Energieeffizient Sanieren". Neu ist die Förderung von sogenannten Heizungs- und Lüftungspaketen.

Baustelle mit Bauarbeitern

(München, 16.12.2015) Insgesamt 165 Millionen Euro stellt das Bundeswirtschaftsministerium der KfW-Förderbank zur Verfügung, um mit Zinsverbilligungen und Tilgungszuschüssen zusätzliche Anreize für Bauherren zu setzen, die ihr Wohnhaus energetisch modernisieren wollen. Mit den zusätzlichen Staatsgeldern will die KfW ihr Förderprogramm "Energieeffizient Sanieren" erweitern.

Neu hinzu kommt ab dem 1. Januar 2016 innerhalb des Förderprogramms eine eigenständige Subvention von Heizungs- und Lüftungspaketen. Beim Heizungspaket stehen Gesamtlösungen im Mittelpunkt, die durch die Kombination von besonders effizienten Heizungsanlagen mit einer Optimierung des Heizsystems den Energieverbrauch des Gebäudes reduzieren. Im Rahmen der Lüftungspakete werden Lösungen gefördert, die durch moderne und energiesparende Lüftungstechnologie den Wohnkomfort erhöhen und Schimmelbildung vermeiden.

Die Subventionen kommen Bauherren auf unterschiedlichen Wegen zugute. Neben den im Vergleich zu herkömmlichen Krediten deutlich niedrigeren Zinsen erhalten Kreditnehmer pro Wohneinheit einen Tilgungszuschuss von 12,5 Prozent der Darlehenssumme, maximal jedoch 6.250 Euro. Auch Bauherren, die keinen Kredit benötigen, können die Fördertöpfe der KfW bei der Heizungs- und Lüftungsmodernisierung anzapfen: Förderfähige Kosten bis 50.000 Euro pro Wohneinheit können mit einem nicht rückzahlbaren Investitionszuschuss von 15 Prozent subventioniert werden.

Mit dem erweiterten Förderprogramm, das Wohnimmobilien aus dem Bestand begünstigt, verfolgen Regierung und KfW ein hohes Ziel. Letztlich hänge der Erfolg der Energiewende maßgeblich davon ab, welche Einsparpotenziale erzielt werden könnten, sagt KfW-Vorstandsmitglied Ingrid Hengster und ergänzt: "Mit dieser verbesserten Förderung unterstützt die KfW kontinuierlich die Bundesregierung, um das Ziel eines klimaneutralen Gebäudebestands in 2050 zu erreichen."


Redaktion: Magdalena Lindner