News

KfW-Förderkredite: Neue Regeln in 2012

Die staatliche Förderbank KfW ändert in 2012 die Konditionen für einige KfW-Darlehen. Bei der Finanzierung einer Immobilie ist es in vielen Fällen sinnvoll, staatliche Fördermittel zu nutzen. Bauherren und Immobilienkäufer sollten daher die wichtigsten Neuerungen kennen.

Energiesparen zählt

Die KfW legt einen Schwerpunkt auf die Förderung von Energieeffizienz. So werden die KfW-Programme Energieeffizient Bauen und Sanieren mit zinsgünstigen Krediten für Energiesparmaßnahmen fortgeführt. Die KfW bietet etwa beim Programm Energieeffizient Sanieren Darlehenszinsen deutlich unterhalb der Marktzinsen an. In diesem KfW-Programm werden beispielsweise energiesparende Heizungssysteme oder eine effektive Wärmedämmung gefördert. Außerdem können Darlehensnehmer von Tilgungszuschüssen profitieren. Auch die Abwicklung der Programme wird in 2012 vereinfacht, etwa mit Hilfe einer bundesweiten Expertenliste für Sachverständige.

Weiterhin Mittel für altersgerechten Umbau

Die KfW wird das Programm Altersgerecht Umbauen aus Eigenmitteln in 2012 fortführen. Die Weiterführung war zunächst noch unsicher, weil im Haushaltsentwurf der Bundesregierung dafür keine Mittel vorgesehen waren. Die KfW fördert Baumaßnahmen, die zu einer Barrierereduzierung führen, oder auch den Kauf von frisch barrierefrei umgebauten Wohngebäuden. Maximal 50.000 Euro pro Wohneinheit werden über das KfW-Darlehen finanziert. Das Programm gab es bisher nicht nur als Kreditvariante, sondern auch als Zuschuss. Die Zuschuss-Variante entfällt in 2012.

Neue Regeln fürs Wohneigentumsprogramm

Die KfW fördert den Bau oder Kauf von selbstgenutzten Häusern oder Eigentumswohnungen im Wohneigentumsprogramm. Zum 1. Januar 2012 den Förderhöchstbetrag von 75.000 Euro auf 50.000 Euro. Im Gegenzug entfällt die Beschränkung von maximal 30 Prozent der Anschaffungskosten.

Das KfW-Programm Wohnraum Modernisieren läuft zum Jahresende aus. Wer Umbau oder Modernisierung plant, sollte überlegen, ob dafür auch das Programm Energieeffizient Sanieren oder Altersgerecht Umbauen in Frage kommt.

Tipp: Wenn Sie Ihr Vorhaben über die KfW-Programme fördern lassen möchten, wenden Sie sich an einen Interhyp-Finanzierungsberater. Er wird Ihnen eine maßgeschneiderte Finanzierungslösung für Ihren Fall empfehlen. Vereinbaren Sie einen Beratungstermin oder fordern Sie ein Angebot an.

Wenn Sie über aktuelle Regelungen fürs Bauen und Wohnen und über die neuesten Zinsentwicklungen beim Baugeld auf dem Laufenden bleiben wollen, können Sie den kostenlosen Interhyp-Newsletter nutzen!

Redaktion: Britta Barlage

Interhyp AG, 22.12.2011