News

KfW-Programme sind angesichts steigender Energiepreise lohnender denn je

Mit den zinsgünstigen KfW-Programmen bietet die Regierung Fördermittel für Bauherren und Hauseigentümer, die ihr Eigenheim auf minimalen Energieverbrauch trimmen wollen. KfW-Fördermittel gibt es nicht nur für diejenigen, die beim Neubau eines Hauses die gesetzlich vorgegebenen Verbrauchswerte deutlich unterschreiten. Auch wer bei der Sanierung ein besonderes Augenmerk auf Energiesparmaßnahmen richtet, kann auf zinsgünstige Kredite aus dem KfW-Programm hoffen.

Mehr denn je zuvor rechnet sich das Energiesparen nicht nur über die Zinseinsparungen bei den subventionierten KfW-Finanzierungsprogrammen, sondern auch über die Einsparung bei den Energiekosten. So sind die Preise für Heizöl im Vergleich zu den Vorjahren drastisch gestiegen. Nach Angaben des Bundesamtes für Statistik hat sich der Preis für Heizöl im von Mai 2010 bis Mai 2011 um 17,4 Prozent verteuert.

Mit einigen Monaten Verzögerung leiden unter der Ölpreissteigerung auch diejenigen, die ihr Haus mit Gas heizen. Weil die großen Gasversorger ihre Preise in aller Regel an die Ölpreisentwicklung koppeln, müssen deren Kunden ebenfalls mit deutlichen Kostensteigerungen rechnen. Experten erwarten, dass die Kosten für das Heizen mit Gas im Lauf dieses Jahres um rund zehn Prozent steigen.

Rendite aus Ersparnis kann höher sein als die Zinsen für die KfW-Fördermittel

Damit bilden die KfW-Fördermittel einen wichtigen Aspekt beim energieeffizienten Bauen und bei der energetischen Sanierung. Doch vor allem bei der Sanierung von Altbauten lässt sich ein guter Teil der Investitionsaufwendungen auf lange Sicht über die eingesparten Energiekosten wieder hereinholen. Beispiel: Ein Hauseigentümer lässt sein bisher nicht gedämmtes Einfamilienhaus für 30.000 Euro mit einem Vollwärmeschutz und neuen Isolierglasfenstern ausstatten. Damit gelingt es ihm, den jährlichen Heizölverbrauch von bisher 2.400 Liter auf 800 Liter zu senken. Bei einem Preis von 80 Cent je Liter resultiert daraus eine jährliche Ersparnis von 1.280 Euro – und damit bringt die Investition eine jährliche Rendite von 4,27 Prozent.

Tipp: Bauherren und Hauseigentümer sollten sich über Fördermittel aus den KfW-Programmen informieren. Interhyp bietet einen Überblick über wichtige Programme für KFW-Fördermittel.

Redaktion: Britta Barlage

Interhyp AG, 02.08.2011