News

Mietpreisbremse: Kaum Wirkung in NRW

Die Mietpreisbremse in Nordrhein-Westfalen gilt genau seit einem Jahr. Laut einer aktuellen Analyse sind die Mieten in einigen Städten dennoch merklich gestiegen - in Düsseldorf zum Beispiel um 13 Prozent.

Mietpreisbremse: In Düsseldorf wenig Wirkung

Mietpreisbremse: In Düsseldorf sind die Mieten dennoch deutlich gestiegen.

(München, 01.07.2016) Wie haben sich die Mieten in Nordrhein-Westfalen nach Einführung der Mietpreisbremse am 1. Juli vergangenen Jahres entwickelt? Dieser Frage ist das Immobilienportal Immowelt nachgegangen. Die Analyse zeigt, dass sich die Mieten in sieben Städten in NRW weitgehend stabil entwickelt haben. Beispiel Sankt Augustin: Dort kostet der Quadratmeter aktuell 7,50 Euro - genauso viel wie im Vorjahreszeitraum. Oder in Bonn: Dort liegt der Mietpreis derzeit bei 9,10 Euro pro Quadratmeter, im Vergleich zu 9 Euro im Jahr zuvor.

In zwölf der insgesamt 22 betrachteten Städte sind die Mieten allerdings stärker gestiegen als im Vorjahreszeitraum. Besonders hohe Mieten verzeichnet Immowelt in Düsseldorf: Mit 10,50 Euro pro Quadratmeter sind die Mieten dort noch teurer als zum Beispiel in Köln. Im vergangenen Jahr betrug die Miete in Düsseldorf noch 9,30 Euro. Die Mieten dort sind demnach von 2015 bis 2016 um 13 Prozent gestiegen.

Dass die Mietpreisbremse nicht so wirkt wie erhofft, hat kürzlich auch eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) ergeben. Demnach habe sich bisher die Hoffnung nicht erfüllt, den Anstieg der Mieten in angespannten Immobilienmärkten zu verlangsamen. Für die Studie wurden die Angebotsmieten der wichtigsten Online-Plattformen Immobilienscout24, Immowelt und Immonet im Zeitraum von Juli 2011 bis März 2016 für benachbarte regulierte und unregulierte Postleitzahlbezirke verglichen.

Das Ergebnis der Betrachtung ist, dass die Entwicklung der Mieten von der Regulierung nahezu unbeeinflusst geblieben ist. Die Angebotsmieten seien im gesamten Zeitraum in den untersuchten Regionen jährlich um etwa 2,6 Prozent gestiegen. Die Einführung der Mietpreisbremse habe Mietpreissteigerungen im Vorfeld zum Teil sogar kurzfristig beschleunigt. "Gerade in den Städten, wo Investoren erwarten konnten, dass eine Mietpreisbremse eingeführt wird - also dort, wo bereits im Jahr 2013 die Kappungsgrenze für bestehende Mietverträge eingeführt worden war - fiel der Preisanstieg im Vorfeld des Inkrafttretens der Mietpreisbremse auf das Jahr hochgerechnet um rund einen Prozentpunkt höher aus", sagt Claus Michelsen vom DIW.


Redaktion: Britta Barlage