News

Modernisierung: Sanierungsfahrplan soll mehr Klarheit für Bauherren bringen

Die energetische Sanierung besteht oft aus einem Bündel einzelner Maßnahmen. Der neue Sanierungsfahrplan von der Deutschen Energieagentur (DENA) soll Bauherren helfen, die richtige Reihenfolge zu finden.

Mit einem Sanierungsfahrplan behalten Immobilienbesitzer den Überblick

Mit einem Sanierungsfahrplan behalten Immobilienbesitzer den Überblick

(München, 15.05.2017) Für Eigentümer von älteren Wohnhäusern ist es oft herausfordernd, die energetische Sanierung Schritt für Schritt in der richtigen Reihenfolge durchzuführen. Als Hilfestellung hat die Deutsche Energie-Agentur (DENA) nun einen Sanierungsfahrplan entwickelt. Der soll im Rahmen der Energieberatung einen ersten Überblick über die Planung der notwendigen Sanierungsmaßnahmen geben.

Geplant ist, dass der Sanierungsfahrplan als Software für Energieberater eingesetzt wird, die im Zuge der Beratung dem Hauseigentümer den organisatorischen Ablauf der Sanierungsschritte darstellen können. Aus dem Beratungsergebnis lassen sich zwei PDF-Booklets generieren. In denen wird die Umsetzung einmal als Übersicht und einmal im Detail beschrieben.

Ab Anfang Juli 2017 soll der DENA-Sanierungsfahrplan im Rahmen der Vor-Ort-Energieberatung als förderfähige Maßnahme anerkannt und gefördert werden. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) übernimmt dann bis zu 60 Prozent der förderfähigen Beratungskosten bis zu einer Obergrenze von 800 Euro. Für Wohngebäude mit drei oder mehr Wohneinheiten steigt die Fördergrenze auf 1.100 Euro zuzüglich eines einmaligen Zuschusses für Eigentümergemeinschaften in Höhe von 500 Euro. Vorausgesetzt, der Beratungsbericht wird in der Eigentümerversammlung erläutert.

Mit dem Förderprogramm "Energieeffizient Sanieren" stellt die staatliche Förderbank KfW darüber hinaus finanzielle Hilfen für Hauseigentümer bereit, die energetische Modernisierungen umsetzen. Bauherren können zwischen einem Investitionszuschuss wählen und einer Kreditvariante, bei der je nach erreichter Energieeffizienz Tilgungszuschüsse möglich sind. Weitere Förderkredite sind in Form des Ergänzungskredites für die Umstellung der Heizung auf erneuerbare Energieträger verfügbar und in Form des Programms "Erneuerbare Energien" für die Installation von Photovoltaikanlagen.


Redaktion: Thomas Hammer