News

Neue Richtlinie für Wohnimmobilienkredite tritt in Kraft

Am 21. März tritt die neue Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) in Kraft. Damit wird eine EU-Vorgabe in deutsches Recht umgesetzt.

Wohnimmobilienkreditrichtlinie tritt im März in Kraft

(München, 16.03.2016) Mit der Verabschiedung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie im vergangenen Jahr hat die EU-Kommission die Mitgliedstaaten verpflichtet, mit neuen gesetzlichen Regelungen die Verbraucher besser als bislang vor Fehlentscheidungen beim Abschluss einer Immobilienfinanzierung zu schützen. Bis März 2016, so die Vorgabe aus Brüssel, sollte die Umsetzung in nationales Recht abgeschlossen sein.

Dies hat die Bundesregierung nun erfüllt, indem nach der Zustimmung von Bundestag und Bundesrat die neue Richtlinie am 21. März 2016 in Kraft tritt. Der Gesetzgeber will damit sicherstellen, dass die Vergabe von Wohnimmobilienkrediten zukünftig noch transparenter, qualitativ hochwertiger und kundenfreundlicher wird. So werden künftig an Information und Dokumentation neue Anforderungen gestellt.

Auch bei den Anforderungen an Finanzierungsberater werden strengere Maßstäbe angelegt. So müssen Berater, die Immobilienkredite vergeben, über Qualifikationen und über eine Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung verfügen. Offen ist noch, in welcher Form der Nachweis der Qualifikation erfolgen soll. Hier soll die Verordnung zur Vermittlung von Immobiliendarlehen, die im späten Frühjahr erwartet wird, Klarheit schaffen.

Klarheit soll künftig auch beim Widerrufsrecht für Immobilienkredite herrschen, dessen Auslegung zuletzt häufig für Rechtsstreit zwischen Kreditnehmern und Banken geführt hat. Unabhängig davon, ob die Widerrufsbelehrung den gesetzlichen Anforderungen entspricht, soll für Kreditnehmer das Recht zum Widerruf des Darlehensvertrags nach einem Jahr und 14 Tagen erlöschen. Für Altverträge, die zwischen 2002 und 2010 abgeschlossen worden sind, läuft das Widerrufsrecht bei fehlerhaften Belehrungen drei Monate nach Inkrafttreten der Richtlinie zum 21. Juni 2016 aus.


Redaktion: Britta Barlage