News

Neues Jahr, neue Tiefstände: Bestkonditionen für Baugeld liegen unter 1,5 Prozent

Das neue Jahr ist für Immobilienkäufer und Bauherren mit guten Finanzierungsbedingungen gestartet. Die Zinsen für Baudarlehen haben allein seit Oktober 2014 um rund 0,4 Prozentpunkte nachgegeben, berichtet Interhyp-Vorstand Michiel Goris.

Die Zinsentwicklung der letzten zehn Jahre bis Januar 2015

(München, 08.01.2015) Die Bestkonditionen für Kredite mit zehnjähriger Zinsbindung liegen bei unter 1,5 Prozent, so der aktuelle Zinsbericht des Baufinanzierungsvermittlers Interhyp. Wie preiswert Immobilienkäufer finanzieren können, zeigt ein Blick in die Vergangenheit. Die Zinsen waren vor fünf bis zehn Jahren noch mehr als doppelt so hoch, zum Teil lagen sie auch beim Dreifachen des heutigen Niveaus.

Die Finanzierungszinsen hängen maßgeblich von den deutschen Pfandbriefrenditen ab, berichtet Interhyp-Vorstand Michiel Goris. Die Entwicklung der Pfandbriefe wird wiederum von der Konjunktur und der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) beeinflusst. Die aktuellen Inflationsraten für den Euroraum, die das Statistikamt Eurostat gerade bekannt gegeben hat, stellen die EZB vor Herausforderungen: Die Preise in der Euro-Zone sind im Dezember demnach um 0,2 Prozent gesunken, erstmals seit 2009 ist die Inflationsrate negativ.

Hohe Anfangstilgungen sind sinnvoll

Interhyp erwartet in den nächsten Wochen weiterhin niedrige Zinsen. Langfristig sind bei nachhaltiger Erholung der Konjunktur auch wieder Zinserhöhungen möglich.

Finanzierungsexperten und Verbraucherschützer raten Immobilienkäufern und Bauherren sowie Eigenheimbesitzern in der Niedrigzinsphase, möglichst hohe Anfangstilgungen zu wählen, etwa drei Prozent und mehr. Den Einfluss der gewählten Tilgung auf die Dauer bis zur vollständigen Rückzahlung, zeigt zum Beispiel der Tilgungsrechner von Interhyp.


Redaktion: Britta Barlage


Interhyp AG