News

Neues Jahr, neues Zuhause? Niedrige Bauzinsen zum Jahresstart

Zum Jahresbeginn sind die Zinsen für eine Baufinanzierung günstig - ob für den Erst- oder Anschlusskredit. Eine aktuelle Umfrage unter Experten von zehn Kreditinstituten in Deutschland zeigt, dass die Bauzinsen im Jahrensverlauf leicht steigen könnten.

Die Bauzinsen zum Jahresstart sind sehr günstig. Da fragen sich viele, ob sie sich den Immobilienwunsch 2019 erfüllen sollen.

Die Bauzinsen zum Jahresstart sind sehr günstig. Da fragen sich viele, ob sie sich den Immobilienwunsch 2019 erfüllen sollen.

(München, 11.01.2019) Die Bauzinsen sind derzeit sehr günstig. Die Konditionen für zehnjährige Immobilienkredite liegen momentan oft unter 1,5 Prozent, wie Auswertungen von Interhyp zeigen. Das heißt: Angehende Bauherren und Immobilienkäufer können von günstigen Finanzierungsbedingungen profitieren. Und im Jahresverlauf erwarten viele Experten allenfalls leicht steigende Konditionen.

Ein Grund für das günstige Niveau: Politische und wirtschaftliche Unsicherheiten - aktuell etwa der Brexit, die US-Handelspolitik und die Entwicklungen in Italien - verstärken die Nachfrage nach deutschen Staatsanleihen. Da sich die Konditionen für Immobiliendarlehen an der Entwicklung der langfristigen Anleihen orientieren, hat die niedrige Rendite für Staatsanleihen auch die Bauzinsen niedrig gehalten.

Eine aktuelle Umfrage für den Interhyp-Zinsbericht zeigt, dass acht von zehn befragten Kreditinstituten im Jahresverlauf von steigenden Bauzinsen ausgehen, allerdings glauben die meisten, dass der Anstieg eher moderat ausfallen wird. Es kommt zum Beispiel auch darauf an, ob und wann die Europäische Zentralbank die Leitzinsen anheben wird. So sagt der Experte der Commerzbank: "Die fallenden Zinserwartungen für die Notenbanken haben entscheidend zum Rückgang der langfristigen Zinsen beigetragen und mit der weiterhin ausgeprägten Sicherheitsnachfrage nach Bundesanleihen dürften die Zinsen kurzfristig nahe der Tiefstände bleiben. Einen weiteren nachhaltigen Rückgang erwarten wir indes nicht. Im Frühjahr könnten die Zinsen etwas steigen, wenn ein harter Brexit abgewendet wird und Italien sich im Haushaltsstreit auf einen weichen Kompromiss mit der EU einlässt."

Die Experten der Postbank sehen einen Zinsschritt im Herbst näher rücken: "Trotz der zum Jahreswechsel ausgelaufenen Netto-Anleiheankäufe durch die EZB liegen die langfristigen deutschen Kapitalmarktrenditen aktuell deutlich unterhalb ihrer jeweiligen Niveaus vor einem Jahr. Kurzfristig dürfte sich an diesem Bild zunächst wenig ändern. Angesichts eines näher rückenden Zinsschritts der EZB im Herbst sehen wir aber auf Jahressicht Aufwärtspotenzial für die Renditen, insbesondere, wenn der Einfluss politischer Themen im Jahresverlauf nachlässt. Die Rendite 10-jähriger Bundesanleihen dürfte bis Ende des Jahres auf 1,00 Prozent steigen und für einen moderaten Zuwachs bei den Zinsen für längerfristige Hypothekendarlehen sorgen."

Interhyp rät, einen Immobilienkauf wohlüberlegt anzugehen. Mirjam Mohr, Vorständin für das Privatkundengeschäft bei Interhyp: "Niedrige Zinsen, Lebensqualität, Vorsorge fürs Alter: Wer nach guten Argumenten für den Vorsatz Immobilienerwerb sucht, wird diese auch im Januar 2019 finden."


Redaktion: Britta Barlage