News

Sprechstunde zur Modernisierung & Sanierung: Die interessantesten Fragen und Antworten

Fragen rund um die Modernisierung oder Sanierung der Immobilie hat der Interhyp-Finanzierungsexperte Florian Sprenger kürzlich in der Experten-Sprechstunde auf gutefrage.net beantwortet. Hier drei interessante Fragen und Antworten für Sie:

Ich möchte eine Altbau-Wohnung im Dachgeschoss in Berlin sanieren lassen. Gibt es da staatliche Zuschüsse?

Welche Fördermittel in Frage kommen, hängt davon ab, welche Art von Sanierungsarbeiten geplant sind. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau fördert vor allem energieeffiziente Sanierungsmaßnahmen. Dazu zählen unter anderem die Wärmedämmung, Erneuerung von Fenstern und Außentüren sowie der Austausch der Heizung. Diese Maßnahmen fördert die KfW mit zweckgebundenen und sehr zinsgünstigen Darlehen in Höhe von bis zu 50.000 Euro pro Wohneinheit über das Programm 152 „Energieeffizient Sanieren - Einzelmaßnahmen“. Darüber hinaus hat man die Option, das Programm 151 „Energieeffizient Sanieren“ in Anspruch zu nehmen. Hierbei ist Voraussetzung, dass die Dachgeschosswohnung nach der Sanierung einen Energieeffizienzstandard der KfW erreicht. Über dieses Programm ist eine Darlehenshöhe von bis zu 75.000 Euro möglich. Bitte beachten Sie, dass die KfW selbst keine Darlehen vergibt. Sie benötigt hierzu eine durchleitende Bank, die das Darlehen bereitstellt.

Zusätzlich bieten auch einige Länder und Gemeinden kommunale Fördermittel an. Diese müssen direkt bei der zuständigen Stelle beantragt werden. Informationen hierzu findet man zum Beispiel hier.

Tipp: In Bezug auf die Sanierungsarbeiten sollten Sie neben einer Beratung mit einem Baufinanzierungsexperten sich auch mit einem Gutachter, einem Energieberater oder einem Architekten in Verbindung zu setzen.

Ich besitze ein Zweifamilienhaus und möchte dies zu einem Einfamilienhaus umbauen. Das Haus ist abbezahlt und mit 150.000 Euro bewertet. Mit welcher Summe von der Bank kann ich rechnen?

Grundsätzlich ist es schon einmal sehr positiv, dass das Haus abbezahlt und somit lastenfrei ist. Wie hoch das Darlehen von einer Bank für den geplanten Umbau ausfällt, hängt von mehreren Faktoren ab, wie zum Beispiel den persönlichen Einkommensverhältnissen und den geplanten Umbaumaßnahmen.

In der Regel kann das Haus aber mit zirka 80 Prozent seines Wertes belastet werden, dafür wird so gut wie jede Bank einen Kredit genehmigen. Ob darüber hinaus noch ein höheres Darlehen möglich ist, hängt stark von den Umbaumaßnahmen ab. Wichtig ist hierbei, dass es sich um sogenannte wertsteigernde Maßnahmen handelt wie zum Beispiel eine neue Fassade, ein neues Dach, eine neue Heizungsanlage usw. Hierfür kann man auch auf die Förderkredite der KfW-Bankengruppe zurückgreifen. Weitere Infos gibt es hier.

Sollten Sie in Maßnahmen investieren, die an der Werthaltigkeit des Hauses nichts positiv verändern, dürfte es schwierig werden eine Bank zu finden, die über die genannten 80 Prozent des Hauswertes ein Darlehen zur Verfügung stellt.

Empfehlung: Im ersten Schritt mit einer örtlichen Baufirma oder einem Architekten in Verbindung setzen, um über die Höhe und den Umfang der Maßnahmen einen ersten Richtwert zu haben. Im zweiten Schritt auf den Finanzierungsexperten zugehen, der die beste Möglichkeiten aufzeigt, um den Umbau auch finanziell gut abzuwickeln.

Ich habe mein Traumhaus gefunden, jedoch ist es 100 Jahre alt. Gibt es Fördermittel für die Sanierung, da es sich um kein denkmalgeschütztes Haus handelt?

Grundsätzlich gibt es verschiedene Optionen, um eine staatliche Förderung in Form eines zinsgünstigen Kredites in Anspruch zu nehmen. Zum einen kann rein für den Kauf der Immobilie das „Wohneigentumsprogramm“ der KfW-Bankengruppe genutzt werden, sofern das Haus auch selbst bewohnt werden soll. Hierzu stehen bis zu 50.000 Euro als Darlehen zur Verfügung. Verschiedene Sollzinsbindungsfristen und Darlehenslaufzeiten ermöglichen eine Abstimmung der Finanzierungsstruktur auf die jeweilige persönliche Situation und Lebensplanung. Zum Anderen können verschiedene Förderdarlehen der KfW für die geplanten Umbaumaßnahmen genutzt werden wie zum Beispiel das Programm „Energieeffizient Sanieren“. Dies betrifft unter anderem die Sanierung bestehender Immobilien. Voraussetzung für die Inanspruchnahme ist ein Gebäudealter von mindestens 16 Jahren, was hier in diesem Fall gegeben ist. Innerhalb dieses Programms sind unterschiedlich hohe Tilgungszuschüsse seitens der KfW möglich, die abhängig von den geplanten Maßnahmen sind. Wichtig: Der Kreditantrag muss immer vor Beginn des Vorhabens oder spätestens fünf Tage nach Notartermin gestellt werden.

Wollen Sie immer über unsere Expertensprechstunden auf dem Laufenden bleiben? Dann werden Sie Interhyp-Fan auf Facebook!

Tipp: Die Finanzierungsexperten von Interhyp beantworten Ihnen auch außerhalb der Sprechstunde alle Ihre Fragen online, telefonisch oder persönlich vor Ort.

Redaktion: Patrizia Difonzo

Interhyp AG, 20.05.2013