News

Ungebremster Anstieg bei Preisen für Wohnimmobilien

Für das dritte Quartal weist der Immobilienindex der Pfandbriefbanken einen ungebremsten Anstieg der Kaufpreise für Wohneigentum aus. Auch andere Preisindikatoren zeigen in dieselbe Richtung.

Häuserpreise steigen

(München, 19.11.2015) Auch im dritten Quartal dieses Jahres sind die Immobilienpreise in Deutschland weiter angestiegen. Das zeigt der vdp-Immobilienindex, der alle drei Monate vom Verband deutscher Pfandbriefbanken (vdp) ermittelt wird. Unterteilt in die Segmente Mehrfamilienhäuser, selbst genutztes Wohneigentum, Büro- und Einzelhandelsimmobilien bildet der Index die Entwicklung der inländischen Kaufpreise ab.

Am stärksten gegenüber dem Vorjahresquartal stiegen die Preise von Mehrfamilienhäuser, die einen Zuwachs von 6,9 Prozent verbuchen konnten. Selbst genutztes Wohneigentum - also in erster Linie Eigentumswohnungen und Einfamilienhäuser - verteuerte sich um 4,3 Prozent. Vergleichsweise geringe Preissteigerungen gab es bei Einzelhandelsimmobilien mit einem Plus von 2,5 Prozent und Büroimmobilien mit einer Steigerungsrate von 1,0 Prozent.

Die Hauptgründe für den Preisanstieg bei Wohnimmobilien verorten die Analysten des Pfandbriefbanken-Verbandes in der hohen Nachfrage nach gebrauchten Immobilien. "Vielerorts ist das Angebot auf dem Bestandsmarkt mittlerweile äußerst knapp", heißt es im Kommentar zur aktuellen Preisuntersuchung. Nach dem ökonomischen Gesetz von Angebot und Nachfrage steigen die Preise, wenn eine ungebrochen hohe Nachfrage auf ein knapper werdendes Angebot trifft.

Auch der Maklerverband IVD sieht in seiner jüngsten Marktanalyse einen intakten Aufwärtstrend. Vor allem in den Großstädten sei auch in Zukunft mit weiter steigenden Kaufpreisen für Einfamilienhäuser und Wohnungen zu rechnen, prognostizieren die IVD-Analysten und bringen ihre Erkenntnisse in eine einfache Formel: "Generell behält die Faustregel Gültigkeit, dass der Preiszuwachs umso höher ausfällt, je größer die Stadt ist."

Auch Untersuchungen anderer Institutionen zeigen einen Anstieg der Kaufpreise: In ihrem Marktausblick befasst sich die Investmentgesellschaft M&G mit den Erwartungen zur Preisentwicklung von Immobilien in ganz Europa. Auch hier zeichnet sich ein eindeutiger Trend ab: In allen beteiligten Ländern Europas - Großbritannien, Deutschland, Österreich, Frankreich, Spanien, Italien und der Schweiz - gehen die Teilnehmer einer von M&G in Auftrag gegebenen Verbraucherbefragung von weiterhin steigenden Immobilienpreisen aus.

Wenn Hypotheken aufgenommen oder Baufinanzierungen geplant werden, müssen Baufinanzierungskunden demnach in Zukunft mit höheren zu veranschlagenden Kaufpreisen und Marktwerten rechnen.


Redaktion: Magdalena Lindner