News

Was Immobilienkäufer in 2016 erwartet

Im kommenden Jahr müssen sich Immobilieninteressenten und Eigenheimbesitzer auf einige Änderungen bei gesetzlichen Regelungen und Fördermitteln einstellen.

Was Immobilienkäufer jetzt wissen sollten

(München, 23.12.2015) Die Zinsen für private Baufinanzierungen sind noch immer sehr günstig, wie aktuelle Übersichten, etwa der FMH Finanzberatung, zeigen. Auch im kommenden Jahr erwarten Experten noch ein im historischen Vergleich niedriges Niveau, auch wenn angesichts der Zinswende in den USA und einer eventuellen Konjunkturerholung in Europa ein moderater Anstieg für möglich gehalten wird. Das sind also weiterhin günstige Vorzeichen für den Bau oder Kauf eines Eigenheims. Allerdings kommen auf Immobilieninteressenten und Eigenheimbesitzer rechtliche Neuerungen zu.

So gelten ab Jauar 2016 höhere Anforderungen an die Energieeffizienz im Neubau, wie die Deutsche Energie-Agentur (dena) berichtet. Für Neubauten muss der Primärenergieverbrauch künftig um 25 Prozent vermindert und die Dämmung um 20 Prozent verbessert werden. Damit dies gelingt, führt die staatliche Förderbank KfW zum 1. April 2016 neue Förderstufen im Programm "Energieeffizient Bauen" ein. Der Fokus liegt nun stärker auf der Förderung von Neubauten mit hohem energetischen Standard.

Für 2016 plant die Bundesregierung zudem weitere gesetzliche Regelungen, die für Immobilieninteressenten und Eigentümer interessant sein könnten. Beispielsweise muss die EU-Richtlinie für Wohnimmobilienkredite zum 21. März 2016 in deutsches Recht umgesetzt werden. Damit soll sichergestellt werden, dass die Vergabe von Immobilienkrediten noch transparenter und kundenfreundlicher wird. Und zum Mietrecht hat das Bundesjustizministerium kürzlich Vorschläge präsentiert, wonach zum Beispiel künftig nur noch acht statt wie bisher elf Prozent der Modernisierungskosten auf Mieter umlegbar sein werden. Diese Änderung ist zum Beispiel für Kapitalanleger von Interesse, da sie dies bei der Kalkulation ihrer Finanzierung berücksichtigen sollten.


Redaktion: Britta Barlage