News

Zinsausblick: Jahresausklang günstig

Bankexperten erwarten kurzfristig gleichbleibende Zinsen für Immobilienkredite. In 2016 werden Steigerungen aber wahrscheinlicher.

Zinsentwicklung

(München, 05.11.2015) Weil die Konjunkturerholung in Europa noch zu schwach, die europäische Geldpolitik zu locker ist und die Leitzinserhöhung in den USA noch nicht unmittelbar genug, können sich Immobilienkäufer im November noch über günstige Finanzierungsbedingungen freuen. Das zeigt eine Umfrage unter zehn Zinsexperten von Banken, die Baufinanzierungen anbieten, für das Bauzins-Trendbarometer von Interhyp.

Die Experten erwarten mehrheitlich (sieben von zehn Experten), dass die Zinsen für Immobilienkredite sich kurzfristig seitwärts bewegen werden. Drei der befragten Analysten erwarten sogar kurzfristig noch fallende Zinsen. Ein Grund ist die Ankündigung der Europäischen Zentralbank, im Dezember möglicherweise sowohl das Anleihekaufprogramm auszuweiten als auch ihren Einlagenzinssatz tiefer in den Minusbereich zu reduzieren. Kurzfristig sei denkbar, so ein Experte, dass der Markt eine mögliche Bodenbildung bei den Zinssätzen testet.

Mittel- bis langfristig rechnen sieben von zehn Experten damit, dass die Zinsen für Immobilienkredite in Deutschland wieder steigen, drei rechnen eher mit gleichbleibenden Konditionen. Wichtigster Grund für einen Anstieg ist die mögliche Zinswende der amerikanischen Notenbank FED, die von einigen für Dezember 2015 erwartet wird. Diese könnte im Nachgang auch zu steigenden Zinsen für Baufinanzierungen führen. Im laufenden Jahr können Immobilieninteressenten demnach noch von günstigen Finanzierungsbedingungen profitieren. Sie müssen sich aber längerfristig wieder auf steigende Zinsen einstellen, vor allem, wenn es in den USA zu einer Leitzinserhöhung kommt, sich die Konjunktur in Europa erholt und die Inflationsrate wieder ansteigt.


Redaktion: Britta Barlage