Interhyp in der Presse

Das Baujahr 2005 von A bis Z

Billigzinsen, Onlinebaugeld und Eigenheimzulage:

Umfeld für Bauherren bleibt 2005 ausgesprochen günstig

Die wichtigsten Trends für die kommenden zwölf Monate

(München, 25. Januar 2005) Robert Haselsteiner, Gründer und Vorstand der Interhyp AG, über die sieben wichtigsten Trends auf dem Immobilienmarkt 2005:

Altersvorsorge: Ohne private Altersvorsorge wird es für künftige Rentner eng. Die Immobilie wird neben Fonds und Rentenversicherungen noch stärker in den Fokus rücken. Denn: Wer eine Immobilie finanziert und selbst bewohnt, kann durch die gesteigerte Lebensqualität sofort von dieser Vorsorge profitieren. Zudem bieten die eigenen vier Wände Sicherheit für die ganze Familie. Darüber hinaus sind Wohnimmobilien in Deutschland extrem attraktiv bewertet - seit Monaten decken sich ausländische Gesellschaften im großen Stil mit Wohnungen ein. Baugeld: Schalterbeamte in Filialbanken werden in 2005 noch weniger zu tun haben. Auch beim Baugeld setzen Immobilienkäufer, Häuslebauer und Umschulder zunehmend auf das Internet. Nicht grundlos: Online-Baugeld ist durchschnittlich um 0,5 Prozent billiger. Direktanbieter wie die Interhyp AG aus München bieten längst individuelle Beratung am Telefon. Eigenheimzulage: Die Diskussion um die Eigenheimzulage geht in eine neue Runde. Mitte Februar wird sich die Regierung erneut damit beschäftigen. Interhyp rät: Niemand sollte seine Altersvorsorge von der Politik abhängig machen. Wer Geld sparen möchte, sollte auf eine optimale Finanzierung achten. Wenn es zusätzlich noch eine Eigenheimzulage gibt: Umso besser. Information: Das Internet taugt nicht nur zum Autokauf, E-Mail-Schreiben und Online-Banking. Für Bauherren finden sich im Netz auch zahlreiche Rechner. Sie helfen, das eigene Bauvorhaben in Ruhe abzuwägen und verschiedene Kreditbelastungen ohne Stress durchzurechnen. Vorteil: Niemand ist mehr auf Bankbeamte angewiesen und kann sich in Ruhe informieren, was er wirklich benötigt. Rechner unter: www.interhyp.de/rechner Kreditarten: Wer eine Immobilie finanzieren möchte, dem bleibt nicht nur das klassische Annuitätendarlehen. Auch variable Darlehen sind zunehmend gefragt. Moderne variable Darlehen sind nochmals billiger, orientieren sich am nachvollziehbaren EURIBOR-Zins und können dank kostenloser Sondertilgung jederzeit zurückgezahlt werden. Stadtwohnungen: Für viele Familien ist das Einfamilienhaus das klassische Finanzierungsobjekt. Aber: Hohe Wohnqualität und solide Renditen lassen sich ebenso in urbanen Lagen erzielen. Stadtwohnungen werden immer beliebter. Besonders lukrativ bleiben auch 2005 hochwertige Altbauwohnungen. Mehr als die Hälfte der neuen Eigentümer haben in den Jahren 2001 bis 2003 in den alten Bundesländern gebrauchte Einfamilienhäuser oder Eigentumswohnungen erworben. Bestandskäufe haben erstmals den Neubau überflügelt. Citywohnungen sind selbst für Familien mehr als eine Alternative. Zinsentwicklung: Konjunktur und Währungsentwicklung haben die Zinsen für Baugeld Ende 2004 auf ihr 50-Jahres-Tief fallen lassen. Seit Wochen bewegen sie sich auf diesem Niveau. Obwohl mit einer leichten Korrektur nach oben zu rechnen ist: Immobilienfinanzierungen bleiben auch 2005 im historischen Durchschergangenen 50 Jahre für zehnjähriges Baugeld liegt bei rund 7 Prozent, der Höchstsatz bei über 12 Prozent. Derzeit bezahlen Bauherren nur rund 3,80 Prozent!