Interhyp in der Presse

Korrektur bei Bauzinsen keine Trendwende

Tipp: Günstiges Baugeld festschreiben und nicht auf weiteren Zinsrückgang spekulieren

Trotz Gegenbewegung bleiben Kredite extrem attraktiv

(München, 23. Februar 2005) Angesichts der Kurskorrektur bei den Bauzinsen rät die Interhyp AG Immobilienkäufern, jetzt zu handeln. "Es lohnt im gegenwärtigen Zinsumfeld nicht, auf Zehntelstellen nach dem Komma zu spekulieren", sagt Robert Haselsteiner, Gründer und Vorstand der Interhyp AG. Nachdem die Bauzinsen in den ersten Februarwochen neue Allzeittiefstände erreicht hatten, haben sie in den vergangenen Tagen wieder angezogen.

"Die extrem günstigen Baugeldkonditionen waren weniger auf fundamentale Konjunkturdaten zurückzuführen als vielmehr auf Übertreibung und Spekulation an den Märkten", erläutert Haselsteiner. Trotz der jüngsten Gegenbewegung ist Baugeld weiterhin zum Schnäppchenpreis erhältlich. Ein Kredit mit zehnjähriger Zinsbindung kostet beim Direktfinanzierer Interhyp aktuell 3,89% (effektiv), mit 15jähriger Laufzeit nur 4,06%. Bei regionalen Filialbanken zahlen Kunden derzeit - je nach Anbieter - zwischen 4,20% und 4,50% für zehnjährige Laufzeiten und zwischen 4,50% und 5,15% für 15jährige Zinsbindungen. "Wer sich also für ein konkretes Objekt entschieden hat, sollte diese Traumkonditionen jetzt festschreiben", schlussfolgert Haselsteiner.

Von übertriebener Eile bei der Baufinanzierung rät die Interhyp AG dennoch ab. Haselsteiner: "Wie günstig die heutigen Zinsen sind, verdeutlicht ein Blick auf die langfristige Zinsentwicklung." In den vergangenen 50 Jahren lag der Durchschnittszins für zehnjähriges Baugeld bei rund 7 Prozent, der Höchstsatz bei mehr als 12 Prozent. "Alles unter 5 Prozent ist historisch betrachtet günstig", so Haselsteiner. Interhyp rechnet trotz der jüngsten Korrektur und weiteren möglichen Zinsanstiegen weiterhin mit Traumzinsen. "Eine grundlegende Trendwende am Zinsmarkt ist vorerst nicht in Sicht."