Budgetrechner

Wie viel darf die Immobilie kosten? Die Baufinanzierung beim Hauskauf oder -bau oder der Kredit für die Eigentumswohnung ist für Unerfahrene oft nur schwer zu überblicken. Anfängliche Tilgung und Sollzinsbindung müssen irgendwie mit dem monatlich verfügbaren Betrag zusammengebracht werden – aber wie? Und welche Summe steht nun tatsächlich für den Traum von den eigenen vier Wänden zur Verfügung? Berechnen Sie Ihr Budget einfach mit dem monatlich verfügbaren Betrag.

Hinweis zur Eingabe: Den verfügbaren Betrag pro Monat für Ihre Baufinanzierung können Sie mit unserem Haushaltsrechner ermitteln.


Repräsentatives Beispiel

Bei 2/3 der durch die Vermittlung der Interhyp AG, Domagkstraße 34 in 80807 München, zustande kommenden Verträge, erhalten Interhyp-Kunden einen festen Sollzins von 0,72% p.a. und einen effektiven Jahreszins von 0,72% p.a., unter Berücksichtigung folgender Annahmen: Nettodarlehensbetrag 200.000 Euro (Kaufpreis der Immobilie 250.000), Tilgung 3% p.a., Laufzeit des Verbraucherdarlehensvertrages 29 Jahre 11 Monate, 10 Jahre Sollzinsbindung, pro Jahr 12 Ratenzahlungen in der Höhe von 620,00 Euro. Weitere etwaige Gebühren (z.B. Teilauszahlungszuschläge, Auslagen (z.B. Grundbuchkosten)) und sonstige Kosten können anfallen. Sofern der Darlehensnehmer diese im Zusammenhang mit dem Vertrag zu tragen hat, kann sich der effektive Jahreszins erhöhen. Der zu zahlende Gesamtbetrag während der Sollzinsbindung beläuft sich auf 76.900. Die Restschuld am Ende der Zinsbindung beträgt 137.806,63 Euro. Weitere Voraussetzungen: Einwandfreie Einkommens- und Vermögenssituation, erstrangige Besicherung über ein Grundpfandrecht, Auszahlung in einer Summe. Die Konditionen können auch regional sowie von weiteren Faktoren abhängig sein.

Über den Budgetrechner

Der Budgetrechner zeigt Ihnen, wie viel Sie der Hauskauf oder ein anderer Immobilienerwerb maximal kosten darf. Bereits anhand der Beträge, die Sie laufend oder einmalig in die Finanzierung einbringen möchten, sowie den Eckdaten zur Baufinanzierung ermittelt der Rechner einen Richtwert für den höchstmöglichen Kaufpreis einer Immobilie.

Als Sollzins wählen Sie zum Beispiel einen aktuellen Durchschnittszinssatz. Die anfängliche Tilgung sollte anhand des Zinssatzes festgelegt werden – je niedriger die Zinsen, desto höher die anfängliche Tilgung. In einer Niedrigzinsphase, wie sie bereits seit einigen Jahren andauert, sollten Sie möglichst eine Tilgung von drei oder vier Prozent anstreben – je nach Darlehenssumme auch noch mehr. Ansonsten besteht die Gefahr, dass Sie den Kredit zu sehr in die Länge ziehen und erst nach mehreren Jahrzehnten wieder schuldenfrei sind.

Die Sollzinsbindung sollte sich ebenfalls nach dem Zinssatz richten. Auch hier gilt: je niedriger die Zinsen, desto höher die Zinsbindungsfrist. Diese gibt an, wie lange die aktuellen Zinsen für das Darlehen unverändert bleiben, bevor Sie im Rahmen einer Anschlussfinanzierung neu mit der Bank verhandeln müssen. Sind die Zinsen also niedrig, sollten Sie diese für die Baufinanzierung beim Hauskauf oder -bau natürlich möglichst lange festschreiben. Üblich sind hier zwischen zehn und 30 Jahren.

Kredit – eine Eigentumswohnung finden und richtig finanzieren

Der Kauf einer Immobilie ist in der Regel für Sie als Käufer eine der größten Entscheidungen im Leben. Schließlich binden Sie sich an einen bestimmten Wohnort und mit der Baufinanzierung gehen Sie eine Verpflichtung gegenüber den Banken für viele Jahre ein. Dabei wünscht sich nicht jeder Käufer ein eigenes Haus. Viele Käufer entscheiden sich für eine Eigentumswohnung. Beim Kauf einer eigenen Wohnung gibt es im Vergleich zum Kauf und der Finanzierung eines Hauses einige Punkte zu beachten. Erfahren Sie hier, wie Sie die perfekten vier Wände finden, und wie Sie den Kredit für die Eigentumswohnung abschließen.

Die ersten Schritte

Zu Beginn der Planung gehen Sie bei dem Wunsch nach einer Eigentumswohnung ebenso vor wie beim Hauskauf. Alles beginnt mit einem Kassensturz. Ermitteln Sie, wie hoch Ihre monatlichen Einnahmen im Vergleich zu Ihren Ausgaben sind. Nutzen Sie zur Unterstützung den Haushaltsrechner von Interhyp. Der Rechner hilft Ihnen, keine Posten zu übersehen. Am Ende der Rechnung wissen Sie, wie viel Geld Sie monatlich für den Kredit der Eigentumswohnung aufbringen können. Ebenfalls sollten Sie genau überlegen, wie viel Eigenkapital Sie aufbringen können. Rechnen Sie beim Eigenkapital nicht spitz auf Knopf. Während der Gesamtdauer der Finanzierung benötigen Sie garantiert Rücklagen für unerwartete Ausgaben und größere Anschaffungen wie ein Auto.

Nachdem Sie wissen, wie viel Geld Sie aus eigenen Mitteln pro Monat für das Darlehen der Eigentumswohnung aufbringen können, fehlt noch eine weitere Information. Wie hoch darf bei diesen Rahmenbedingungen die Immobilienfinanzierung durch die Bank ausfallen? Hier hilft Ihnen der Budgetrechner. Mit diesem Rechner ermitteln Sie leicht, wie hoch der Kredit sein darf. Zusammen mit Ihrem Eigenkapital und abzüglich der Kaufnebenkosten ergibt sich die angemessene Darlehenssumme für Ihre individuelle Lebenssituation.

Die perfekte Eigentumswohnung finden

Nehmen Sie sich Zeit für die Suche nach geeigneten Immobilien. Insbesondere die Preise für Eigentumswohnungen sollten Sie ausführlich vergleichen. Da Eigentumswohnungen in der Regel in der Stadt angeboten werden, können Sie die Offerten leicht vergleichen. Anders als beim Haus, das häufig in ländlicher Umgebung liegt, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Sie auf den Wohnpreisspiegel des Immobilienverbandes Deutschland (IVD) zurückgreifen können. Hier erfahren Sie einmal pro Jahr alles über die Preisentwicklung in 400 ausgewählten Städten. Achten Sie auch auf die zu erwartende Wertentwicklung in der Zukunft. Stadtteile, die an Attraktivität verlieren, bedeuten für Sie als Eigentümer langfristig einen Wertverlust. Möchten Sie die Eigentumswohnung als Kapitalanlage nutzen, beziehen Sie den örtlichen Mietspiegel und die Mieteinnahmen pro Jahr für verschiedene Immobilien mit in Ihren Vergleich ein.

Haben Sie ein interessantes Haus mit Eigentumswohnungen gefunden, sollten Sie unbedingt einige Fakten prüfen. Sehen Sie die Teilungsvereinbarung ein, um zu erfahren, welche Flächen Sondereigentum und welche Eigentum der Gemeinschaft sind. Auch die Gemeinschaftsordnung ist Teil der Teilungserklärung. Hier wird das Verhältnis der einzelnen Eigentümer im Haus untereinander geregelt. Zusätzlich ist es empfehlenswert, die Sitzungsprotokolle der letzten drei Hauseigentümerversammlungen einzusehen. Den Protokollen entnehmen Sie, ob Sie in Zukunft Geld für größere Sanierungsarbeiten einplanen müssen, ob die Hausgemeinschaft harmonisch funktioniert oder ob es Streitpunkte gibt. Insbesondere die Harmonie im Haus sowie mögliche Folgeausgaben für bereits beschlossene Modernisierungskosten sollten Sie bei der Auswahl der Objekte vergleichen. Während ein gestörter Hausfrieden Immobilien wenig attraktiv macht, können Sie anstehende Arbeiten am Haus in die Preisverhandlungen einfließen lassen.

Lernen Sie die Bewohner kennen

Bevor Sie sich für eine Eigentumswohnung entscheiden und einen Kredit bei der Bank aufnehmen, sprechen Sie mit den anderen Eigentümern oder Mietern. Die Bewohner im Haus sind für lange Zeit Ihre Nachbarn. Zeichnen sich hier Probleme ab, ist es empfehlenswert, nach weiteren Objekten Ausschau zu halten. Vergleichen Sie nicht nur den Schnitt der Wohnungen, die Wohnlage und die Preise. Sie möchten in diesem Haus für viele Jahre glücklich werden, deshalb ist die Chemie mit den Bewohnern wichtig. In Immobilien mit vielen jungen Familien finden es Kinderlose schnell zu unruhig, während jungen Familien in einem Haus voller Berufstätiger oft der Anschluss fehlt.

Beratung für den Kredit: Eigentumswohnung finanzieren

Ist die passende Wohnung gefunden, gilt es, den Kredit für die Eigentumswohnung zu schnüren. Einen ersten Überblick bietet Ihnen der Rechner für Ihre Baufinanzierung. Eine sorgfältige Planung ist wichtig, auch wenn Eigentumswohnungen oft günstiger als Häuser sind, kann ein unpassender Kredit die gesamte Finanzierung ins Wanken bringen. Als Faustformel gilt: Bei niedrigen Zinsen ist eine lange Zinsbindungsfrist von 15 oder gar 20 Jahren sinnvoll. Nutzen Sie die günstigen Zinsen, um eine hohe Tilgung zu vereinbaren. So halten Sie Kosten gering und die Wohnung gehört schneller Ihnen. Profitieren Sie von der kostenlosen und unverbindlichen Beratung von Interhyp. Die erfahrenen Mitarbeiter vergleichen die Angebote von über 400 Anbietern und finden gemeinsam mit Ihnen den günstigsten Kredit für Ihre Eigentumswohnung.