Kapitalanlagerechner

Wie lohnend ist die Kapitalanlage in Immobilien? Stellen Sie hier die Immobilie und die direkte Geldanlage für einen bestimmten Zeitraum gegenüber und ermitteln Sie so Ihren Vorteil bei der jeweiligen Investitionsform.

Repräsentatives Beispiel

Bei 2/3 der durch die Vermittlung der Interhyp AG, Domagkstraße 34 in 80807 München, zustande kommenden Verträge, erhalten Interhyp-Kunden einen festen Sollzins von 1,42% p.a. und einen effektiven Jahreszins von 1,43% p.a., unter Berücksichtigung folgender Annahmen: Nettodarlehensbetrag 200.000 Euro (Kaufpreis der Immobilie 250.000), Tilgung 3% p.a., Laufzeit des Verbraucherdarlehensvertrages 27 Jahre und 4 Monate, 10 Jahre Sollzinsbindung, pro Jahr 12 Ratenzahlungen in der Höhe von 736,67 Euro. Weitere etwaige Gebühren (z.B. Teilauszahlungszuschläge, Auslagen (z.B. Grundbuchkosten)) und sonstige Kosten können anfallen. Sofern der Darlehensnehmer diese im Zusammenhang mit dem Vertrag zu tragen hat, kann sich der effektive Jahreszins erhöhen. Der zu zahlende Gesamtbetrag während der Sollzinsbindung beläuft sich auf 90.900,40 Euro. Die Restschuld am Ende der Zinsbindung beträgt 135.571,48 Euro. Weitere Voraussetzungen: Einwandfreie Einkommens- und Vermögenssituation, erstrangige Besicherung über ein Grundpfandrecht, Auszahlung in einer Summe. Die Konditionen können auch regional sowie von weiteren Faktoren abhängig sein.

Über den Kapitalanlagerechner

Wenn Sie sich für eine Immobilie als Kapitalanlage interessieren, hängt der Erfolg davon ab, wie viel Rendite die Kapitalanlage abwirft, ob diese grundsätzlich die Ausgaben für die Immobilienfinanzierung trägt und wie viel Zinsen bei einer alternativen Anlage erzielt werden können. Der Kapitalanlagerechner bezieht alle zusätzlichen Kosten des Kaufs, die Zinskosten, die Tilgung der Baufinanzierung und kalkulatorische Angaben mit ein.

Immobilien als Geldanlage – eine Alternative zu Aktien und Festgeld

Ein Haus als Kapitalanlage liegt im Trend. Das hat verschiedene Gründe. Einerseits entwickeln sich die Märkte für Immobilien in einigen Regionen rasant und Immobilienbesitz verspricht dort einen sehr attraktiven Ertrag. Andererseits befinden sich die Zinsen für die Immobilienfinanzierung auf einem historischen Tiefstand. Seit Gründung der Bundesrepublik Deutschland war eine Baufinanzierung nicht günstiger möglich. Die niedrigen Zinsen für Darlehen bedeuten aber auch, dass die Zinsen und damit die Renditen von Anleihen und Geldanlagen wie Tagesgeld oder Festgeld sehr gering ausfallen. Anleger suchen daher andere Möglichkeiten zur Geldanlage. Die positive Entwicklung auf dem Immobilienmarkt in vielen Regionen in Kombination mit den günstigen Zinsen machen Immobilien zu einer attraktiven Geldanlage. Das Betongold bietet Kapitalanlegern einen greifbaren Gegenwert und verspricht langfristig einen hohen Gewinn. In Regionen wie Hamburg, München, Frankfurt oder Berlin sind mit Immobilien als Anlage durchaus rund vier Prozent Rendite zu erzielen – wohlgemerkt nach Steuern.

Welche Immobilien zur Geldanlage sind sinnvoll?

Je nach Region und eigenem Geldbeutel stehen Ihnen verschiedene Arten von Immobilien zur Kapitalanlage zur Verfügung. Alle Varianten haben Vor- und Nachteile. Hier erhalten Sie einen Überblick:

  • Einfamilienhaus, Doppelhaushälfte oder Reihenhaus als Geldanlage: Aufgrund des im Vergleich zur Wohnfläche eher großen Grundstücks fällt der Ertrag bei einem Einfamilienhaus als Kapitalanlage in der Regel etwas niedriger aus. Dafür sind ganze Häuser zur Miete in vielen Regionen sehr beliebt und das Grundstück stellt, die passende Lage vorausgesetzt, einen großen Pluspunkt dar, wenn das Objekt verkauft werden soll.
  • Wohnungen als Geldanlage: Der Kauf einer Eigentumswohnung als Kapitalanlage hat den Vorteil, dass Sie auch mit geringeren Kosten, weniger Eigenkapital und einer niedrigen Baufinanzierung Immobilien als Anlage für Ihr Geld nutzen können. Allerdings kann es hier zu Leerständen kommen und je nach Wohnviertel kann das Objekt problematische Mieter anziehen. Ideal ist es, wenn Sie das gesamte Haus als Geldanlage kaufen. Ein niedriger Kaufpreis und hohe Mieten sorgen für einen guten Ertrag. Auch hier ist die Lage der Immobilie entscheidend.
  • Gewerbeimmobilien als Geldanlage: Immobilen für die gewerbliche Nutzung zu kaufen, ist für private Investoren nicht empfehlenswert. Das Mietrecht im gewerblichen Bereich sowie große Schwankungen bei der Nachfrage von Immobilien für Büros oder Produktion machen diese Art der Geldanlage für fachfremde Anleger unsicher. Dem Kauf einer solchen Immobilie als Geldanlage steht ein erhebliches Risiko dem möglichen Gewinn gegenüber.
  • Immobilienfonds als Geldanlage: Fonds für Immobilien erlauben das Investment in Betongold mit vergleichsweise kleinen Beträgen. Außerdem müssen Sie sich um nichts kümmern, die Arbeit übernimmt der Verwalter. Allerdings sind gute Immobilienfonds nur schwer zu finden. Spätestens mit der Finanzkrise hat sich gezeigt, dass diese Form der Geldanlage nicht unbedingt einen hohen Ertrag erzielt. Je nach Anbieter sind die Risiken hoch und Sie selbst können keinen Einfluss auf die Entscheidungen nehmen.

Aktien und Immobilien als Kapitalanlage im Vergleich

In Zeiten niedriger Zinsen sind klassische Sparformen wie Tagesgeld oder Festgeld als Anlage ungeeignet. Der Ertrag reicht noch nicht einmal aus, um die Inflationsrate aufzufangen. Daher sehen sich immer mehr Verbraucher nach einer Anlage für ihr Geld um, die eine attraktive Rendite verspricht. Eine Möglichkeit stellen Aktien dar. Allerdings sind die Vorbehalte gegenüber dieser Kapitalanlage hoch. Denn an den Aktienmärkten geht es turbulent zu. Ohne viel Engagement und ein gutes Gespür sind Verluste, die die durchschnittliche Rendite aller Aktien schmälern wahrscheinlich. Dagegen können Sie die Rendite von Immobilien als Geldanlage sehr gut einschätzen. Wenn Sie ein Haus kaufen, erhalten Sie mit dem Grundstück und der Immobilie einen greifbaren Gegenwert.

Die Vorteile von Immobilien als Kapitalanlage

Eine Immobilie als Geldanlage zu kaufen, ermöglicht Ihnen, die zu erwartende Rendite abschätzen zu können. Ähnlich wie bei Aktien als Kapitalanlage kommt es auch hier zum Teil auf das richtige Timing und ein gutes Händchen bei der Auswahl des Objekts an. Trotzdem lässt sich die zu erwartende Rendite gut einschätzen.

Nicht von der Rendite blenden lassen

Bei Immobilien als Geldanlage gilt, dass Grundstücke und Gebäude in boomenden Lagen in den ersten Jahren keine hohen Renditen erwirtschaften. Der hohe Kaufpreis drückt die Rendite. Auf Dauer zahlt es sich trotzdem aus, solch eine Immobilie zu kaufen. Denn steigende Mieten und der Wertzuwachs der Immobilie selbst lassen den Ertrag wachsen. Die aktuell niedrigen Zinsen erlauben es, solche Objekte zu kaufen. Ist es dagegen sehr günstig, eine Immobilie zu erwerben, liegt die Rendite gleich zu Beginn hoch. Allerdings liegen solche Immobilien oft in Gebieten mit schlechter Infrastruktur. Es kann sein, dass die Region wirtschaftlich weiter absackt. Dann sind fallende Mieten oder gar Leerstände zu erwarten. Hier sollten Sie sich sehr genau und vor allem unabhängig beraten lassen.

Risiken von Immobilien als Geldanlage

Unabhängig davon, wie genau Sie die Immobilie, die Sie kaufen, auswählen, ein Restrisiko bleibt. Die Beliebtheit einer Lage kann sich ändern und die Immobilie kann an Wert verlieren. Außerdem besteht immer das Risiko eines (teilweisen) Leerstands. Säumige Mieter oder gar von Mietnomaden verursachte Schäden können die Rendite schmälern. Als Faustregel gilt, dass Sie in Immobilien als Geldanlage den Kaufpreis innerhalb von 30 Jahren noch einmal investieren. Denn nur durch stetige Instandhaltung und Modernisierung behalten Immobilien ihren Wert oder werden wertvoller.

Eine Immobilie als Geldanlage auswählen

Betrachten Sie Immobilien als Kapitalanlage immer aus zwei Blickwinkeln. Aus Sicht des zukünftigen Besitzers sind die Lage, der Zustand und die Struktur der aktuellen Mieter wichtig. Gleichzeitig sollten Sie auch die Sichtweise eines potenziellen Mieters einnehmen. Wie ist die Infrastruktur? Sind Kindergärten, Schulen und Einkaufsgelegenheiten in der Umgebung vorhanden? Wie ist die regionale und überregionale Verkehrsanbindung? Gibt es ein ausreichendes ÖPNV-Angebot? Diese Faktoren beeinflussen maßgeblich die Höhe der zu erzielenden Miete und damit der möglichen Renditen.

Verzichten Sie niemals auf eine gute Beratung

Wenn Sie eine Immobilie als Geldanlage kaufen möchten, bieten Rechner im Internet wie der Kapitalanlagerechner einen ersten Vergleich. Beziehen Sie Ihren Steuerberater unbedingt mit in die Planung ein, um alle steuerlichen Aspekte zu berücksichtigen. Für die Finanzierung von Immobilien als Geldanlage stehen Ihnen die Mitarbeiter von Interhyp in über 100 Geschäftsstellen vor Ort gern mit Rat und Tat zur Seite. Sie vergleichen über 400 Angebote und finden gemeinsam mit Ihnen die perfekte Immobilienfinanzierung für Ihre Immobilie als Kapitalanlage.