Interhyp in der Presse

Die Angst vor dem Immobilienkauf - und 5 Rezepte, sie zu überwinden

(München, 15. Februar 2007) Der private Konsum war im Januar 2007 höher als im Vorjahr, das tatsächliche Wirtschaftswachstum wird nachträglich nach oben korrigiert - so positiv waren die Nachrichten und die Grundstimmung lange nicht mehr. Gleichzeitig sind die Immobilienpreise vielerorts nach wie vor sehr attraktiv und die Baugeldzinsen relativ niedrig. Folgt man den Trends in anderen Märkten, könnte dies auch den Immobilienmarkt hierzulande deutlich in Schwung bringen und die Deutschen zum Kaufen animieren. Zumal sich viele der klassischen Sorgen vor einem Immobilienerwerb heute einfach ausschalten lassen - Interhyp bietet 5 Tipps, die die Angst vor dem Immobilienkauf überwinden helfen.

Sorge Nr.1: "Kann ich mir überhaupt eine Immobilie leisten und habe ich schon genug Eigenkapital?"

Unerlässlich für die Antwort auf diese Frage ist ein ehrlicher Kassensturz. Nur wenn auch nach dem Immobilienkauf noch genug finanzieller Spielraum für Urlaub und andere Annehmlichkeiten besteht, machen die eigenen vier Wände auch dauerhaft Freude. Einfach machen einen solchen Kassensturz Haushaltsrechner im Internet - wie zum Beispiel unter www.interhyp.de/rechner. Für eine schnelle Kalkulation beim Anzeigen-Stöbern hilft auch folgende Faustformel: Rund 40% vom Netto-Haushaltseinkommen sind als monatliche Darlehensrate gut tragbar.

Zusätzlich leicht macht die Immobilien-Entscheidung das derzeitige Zinsumfeld, da es zu einer geringen Kreditrate führt: So kann man sich heute zum Beispiel eine 100 Quadratmeter-Neubauwohnung in München bereits für eine Monatsrate von rund 1.600 Euro leisten - vor 10 Jahren mussten für die gleiche Wohnungsgröße gut 2.500 Euro im Monat aufgebracht werden.

Außerdem: Eine Finanzierung ist heute auch ohne Eigenkapital möglich und angesichts attraktiver Preise und Zinsen oft auch sinnvoll: "Gerade für junge Noch-Mieter, die über ein solides Einkommen verfügen, kann die Vollfinanzierung des Kaufpreis sinnvoller sein, als jahrelang zu sparen und attraktive Immobilienpreise und niedrige Zinsen zu verpassen", erklärt Robert Haselsteiner, Gründer und Co-CEO der Interhyp AG.

Sorge Nr.2: "Wie schütze ich mich vor Zinsansteigen und bekomme Planungssicherheit?"

Beschränkte sich das Baufinanzierungsangebot bis vor Kurzem weitgehend auf eine Laufzeitauswahl von 5 oder 10 Jahren, kann man seinen Zinssatz heute bis zu 30 Jahre fixieren. Die Pluspunkte: Die monatliche Belastung ist über 15, 20 oder gar 30 Jahre absolut sicher kalkulierbar, das Problem von möglicherweise deutlich höheren Zinsen bei der Anschlussfinanzierung reduziert sich erheblich. Denn nach Ablauf der Festschreibung ist ein Großteil der Schuld bereits getilgt, so dass die monatliche Rate selbst dann tragbar ist, wenn die Anschlussfinanzierung in eine Hochzinsphase fällt. Sollten die Zinsen dagegen deutlich sinken, hat der Kreditnehmer trotz langfristiger Festschreibung nach 10 Jahren das gesetzliche Recht, seinen Vertrag vorzeitig zu kündigen - und zwar kostenfrei.

Eine andere Form absoluter Kalkulationssicherheit ist der Abschluss eines Volltilger-Darlehens. Bei dieser Kreditform entscheidet der Darlehensnehmer, wann er schuldenfrei sein möchte. Danach richtet sich die Höhe der Tilgung. Volltilger-Darlehen haben zwei Vorteile. Erstens: Höhere Tilgungssätze werden von den Banken wegen der besseren Kalkulierbarkeit mit günstigeren Zinssätzen belohnt. Zweitens: Das Zinsrisiko bei der Anschlussfinanzierung entfällt.

Sorge Nr.3: "Wie bleibe ich trotz Immobilie mobil?"

Die Zeiten, als man sein gesamtes Berufsleben bei einem einzigen Arbeitgeber an einem Ort verbrachte, sind vorbei. Der Arbeitsmarkt erfordert zunehmende Flexibilität - auch räumlich. Deshalb muss man jedoch nicht auf die eigenen vier Wände verzichten. So lässt sich mit dem Vorfälligkeitsschutz eine Finanzierung bei berufsbedingtem Umzug jederzeit kostenfrei zurückführen. Der Preis: Eine Einmalgebühr von 500 Euro. Die Ersparnis: Mehrere Tausend Euro, weil man die sonst fällige Vorfälligkeitsentschädigung vermeidet. "Gerade die lang laufende Verpflichtung und die hohen Kosten bei einem vorzeitigen Ausstieg, die mit einer 10-jährigen Finanzierung einhergehen, halten viele Menschen davon ab, sich den Traum von den eigenen vier Wänden zu erfüllen. Deshalb haben wir den Interhyp-Vorfälligkeitsschutz entwickelt: Ohne die Zins- und Planungssicherheit eines lang laufenden Festzinsdarlehens aufgeben zu müssen, ermöglichen wir Flexibilität, wenn sie benötigt wird", so Robert Haselsteiner.

Sorge Nr.4: "Wie entgegne ich den Unwägbarkeiten des Lebens?"

Der Immobilienkauf ist für die meisten Menschen die größte finanzielle Herausforderung ihres Lebens. Über mehrere Jahrzehnte hinweg ist jeden Monat eine bestimmte Rate fällig, unabhängig davon, wie sich die Lebensumstände verändern. Sind wenig finanzielle Reserven vorhanden, können Arbeitslosigkeit oder Arbeitsunfähigkeit das Eigenheim gefährden. Das muss aber nicht sein: Eine Darlehensabsicherung wie HYPOPROTECT übernimmt bei Eintritt von Arbeitslosigkeit oder Arbeitsunfähigkeit automatisch die Darlehensraten in der vereinbarten Höhe.

Sorge Nr.5: "Wie bleibt meine Immobilie wertstabil?"

Das wichtigste Kriterium bei der Immobilienauswahl ist und bleibt: Die Lage, die Lage und nochmals die Lage. Aber auch eine gute Infrastruktur und starke Wirtschaftskraft in der Umgebung sind für langfristige Wertstabilität wesentlich. Um festzustellen, ob sich das Objekt in einem technisch einwandfreien Zustand befindet, sollte ein unabhängiger Bewertungsexperte zu Rate gezogen werden. Da mit zunehmendem Alter einer Immobilie auch deren Instandhaltungskosten steigen, empfiehlt es sich von Anfang an Rücklagen zu bilden. Hier gilt die Faustregel: Zwei Euro monatlich pro Quadratmeter Wohnfläche.