Nervöse Händler, besonnene Immobilienkäufer: Zinsen für Immobilienkredite auf Allzeittief

Vor Brexit-Referendum fällt Rendite für zehnjährige deutsche Bundesanleihen erstmals unter null Prozent / Zins-Konditionen für Immobilienkredit verbilligen sich auf rund 1,3 Prozent

Zuletzt aktualisiert am 16.06.2016

(München, 16. Juni 2016) Die Abstimmung über den möglichen EU-Austritts Großbritanniens (Brexit) in der kommenden Woche führt dazu, dass Anleger vermehrt in deutsche Staatsanleihen investieren. Deren Renditen, die ein wichtiger Indikator für die Bauzinsen sind, sind nun erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik unter die 0-Prozent-Marke gefallen. In Kombination mit der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) haben sich die Zinsen für zehnjährige Immobiliendarlehen laut Interhyp in Folge auf rund 1,3 Prozent verbilligt. Nach Angaben des führenden Vermittlers privater Baufinanzierungen bewegen sich die Konditionen damit auf Niveau des historischen Allzeittiefs vom Frühjahr 2015.

"Die wirtschaftliche Stärke Deutschlands führt in Verbindung mit den moderaten Konjunkturaussichten im Rest Europas und dem von vielen Investoren gefürchteten Brexit zu Negativrenditen bei deutschen Staatsanleihen und damit zu günstigen Refinanzierungsbedingungen bei den Banken", sagt Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG. Außerdem hält das von den Zentralbanken vorgegebene Zinsumfeld die Konditionen tief. Die EZB hatte auf ihrer geldpolitischen Sitzung im März 2016 den Leitzins auf null Prozent gesenkt. Zudem bekräftigten die Notenbanker Anfang Juni angesichts deflationärer Tendenzen die Fortsetzung ihrer lockeren Geldpolitik.

Trotz der Billigzinsen reagieren Immobilienkäufer bei der Kreditaufnahme laut Interhyp weiterhin besonnen. "Die Mehrheit der Immobilienkäufer nutzt die niedrigen Konditionen, um möglichst hohe Tilgungen zu vereinbaren und den Schuldenabbau voranzutreiben", sagt Goris.

Langfristig steigt jedoch die Wahrscheinlichkeit für etwas höhere Zinsen, wie das jüngste Interhyp-Bauzins-Trendbarometer ergeben hat. Ausschlaggebend ist dabei zunächst die Ankündigung der amerikanischen Notenbank, den Leitzins dieses Jahr anzuheben. Doch auch eine nachlassende Nachfrage nach deutschen Staatsanleihen könnte die Zinsen für Immobiliendarlehen leicht klettern lassen. Goris: "Die Renditeniveaus sind niedrig und werden grundsätzlich niedrig bleiben. Selbst wenn sich Baugeld in den nächsten Monaten etwas verteuern sollte - wirklich teuer wird es nicht."

Informationen zur Zinsentwicklung beim Baugeld hat Interhyp hier zusammengefasst.

Weitere Pressemeldungen

08.06.2016

Interhyp beim Zins-Award 2016 mit Top-Ergebnis

Auszeichnung in fünf Kategorien für attraktive Konditionen und hervorragenden Service...
/ihg-link>
02.06.2016

EZB-Entscheid: Lockere Geldpolitik hält Zinsen für Immobilienkredite niedrig

10-jährige Konditionen bewegen sich weiterhin unter 1,5 Prozent / Interhyp-Bauzins-Trendbarometer: langfristig Tendenz zu leicht höheren Zinsen...
/ihg-link>
19.05.2016

Immobilienbarometer: Angst vor einem Wertverlust beim Hauskauf sinkt

Umfrage von Interhyp und ImmobilienScout24: Niedrige Zinsen und steigende Immobilienpreise begünstigen den Haus- oder Wohnungserwerb und das Selbstvertrauen...
/ihg-link>