Der Konsumentenkredit - Finanzierungsvariante für Privatkunden

Im Finanzierungsvergleich sind Konsumentenkredite die mit Abstand am häufigsten genutzten Darlehen. Der klassische Konsumentenkredit, häufig ebenso als Ratenkredit bezeichnet, wird von Privatkunden in Anspruch genommen, um kleinere oder auch größere Wünsche aus dem Konsumbereich zu erfüllen bzw. zu finanzieren. In unserem Beitrag möchten wir näher darauf eingehen, worum es sich beim Konsumentenkredit handelt, was mit dieser Darlehensvariante für Ausgaben finanziert werden können, wie Sie den Konsumentenkredit beantragen und welche Voraussetzungen es gibt, um das Darlehen zu erhalten.

von Alexander Hennecke in München, aktualisiert 22.06.2021

Worum handelt es sich beim Konsumentenkredit?

Den Konsumentenkredit kenn man auch als Verbraucherkredit, da vor allem Privatkunden als Kreditnehmer auftreten. Die Banken bieten mehrere Darlehensvarianten an, die alle in den Bereich des Konsumentenkredits fallen bzw. häufig synonym verwendet werden, wie:
  • Ratenkredit
  • Verbraucherdarlehen
  • Privatkredit
  • Allzweckkredit
  • Anschaffungsdarlehen
  • Sofortkredit
Darüber hinaus gibt es noch weitere speziellere Darlehensformen, die ebenfalls in die Rubrik Konsumentenkredit fallen, beispielsweise der Studentenkredit, der Kredit für Azubis oder das Darlehen für Beamte. Alle Konsumentenkredite haben gemeinsam, dass damit bestimmte Konsumausgaben finanziert werden sollen.

Was wird mit einem Konsumentenkredit finanziert?

Bei den meisten Konsumentenkrediten bewegt sich Darlehenssumme zwischen 3.000 und 50.000 Euro. Manche Banken vergeben aber auch Konsumentenkredite bis zu einer maximalen Kreditsumme von 75.000 Euro. Ein weitere Merkmal typisch für Konsumentenkredits ist die Laufzeit. Diese beginnt oft bei mindestens zwölf Monaten und reicht bis zu 84 Monate.
Neben den Konditionen, wie der Laufzeit und der Darlehenssumme ist es ebenso charakteristisch für Konsumentenkredite, dass der Darlehensnehmer normalerweise keine Sicherheiten stellen muss. Ausnahmen bilden hier vor allem höhere Kreditsummen, denn dort verlangen die meisten Banken ebenfalls Sicherheiten. Dazu gehören insbesondere Bürgschaften, die Abtretung von Forderungen oder auch eine Verpfändung von Sparguthaben.
Es gibt eine Reihe von Konsumausgaben und sonstigen Aufwendungen, die typisch für den Verwendungszweck eines Konsumentenkredits sind. Dazu zählen unter anderem:
  • neues Auto
  • Urlaubsreise
  • Umzug
  • Renovierungen
  • Modernisierungen
  • neue Möbel
  • neue Elektroartikel, beispielsweise Haushaltsgeräte
Der Konsumentenkredit wird ebenfalls häufig genutzt, um bereits existierende Ratenkredite umzuschulden. Gleiches gilt für die Umschuldung von einem Dispositionskredit, der in der Regel deutlich teurer als ein Konsumentenkredit in Form eines Ratenkredits ist.

Der Konsumentenkredit als zweckgebundenes Darlehen

Eine weitere Eigenschaft des Konsumentenkredits ist, dass es dem Kreditnehmer normalerweise freigestellt ist, für welchen Zweck er das Darlehen verwendet. Allerdings werden manche Konsumentenkredite seitens der Banken auch als sogenannte zweckgebundene Darlehen vergeben. Dies hat für Kunden durchaus einen Vorteil. In aller Regel erhalten Sie einen zweckgebundenen Konsumentenkredit zu etwas günstigeren Zinsen als einen Konsumentenkredit, bei dem der Verwendungszweck vollkommen freigestellt ist.
Kennzeichnend für einen zweckgebundenen Konsumentenkredit ist, dass die Vergabe der Darlehenssumme an einen festgelegten Verwendungszweck gebunden ist. Dementsprechend erhalten diese Konsumentenkredite von den meisten Banken entsprechende Namen, aus denen direkt deutlich wird, wofür das Darlehen verwendet werden darf. Typische Beispiele sind:
  • Autokredit
  • Modernisierungskredit
  • Renovierungskredit
  • Umzugskredit
  • Urlaubskredit
Bei diesen Konsumentenkrediten ist aus dem Namen bereits ersichtlich, dass es sich zum einen um einen zweckgebundenen Kredit handelt und zum anderen, wofür die Darlehenssumme ausschließlich verwendet werden darf. Wenn Sie also beispielsweise ein neues Auto finanzieren möchten, macht es durchaus Sinn, sich neben einem allgemeinen Ratenkredit auch nach einem zweckgebundenen Konsumentenkredit als Autokredit zu erkundigen.
Konditionen und Merkmale von Konsumentenkrediten:
  • Laufzeit zwischen 12 und 84 Monaten
  • Darlehenssumme zwischen 3.000 und 50.000 Euro
  • Zinssatz zwischen 1,9 und 8,9 Prozent
  • Sondertilgungen jederzeit möglich
  • Vergabe an Privatkunden
  • kein bestimmter Verwendungszweck
  • Finanzierung von Konsumausgaben

Wie kann ich einen Konsumentenkredit beantragen?

Die Beantragung eines Konsumentenkredits ist sehr einfach, da nahezu jede Bank heutzutage diesen Ratenkredit im Angebot hat, falls sie grundsätzlich im Finanzierungsvergleich aktiv ist. Sie können sich in der Regel frei entscheiden, ob Sie den Konsumentenkredit in einer Bankfiliale oder online über die Webseite des Kreditgebers beantragen möchten. Für gewöhnlich benötigen Sie bei der Aufnahme eines Konsumentenkredits weder Hilfe noch Beratung, denn es handelt sich um ein relativ leicht verständliches und transparentes Finanzprodukt.
Daher nutzen immer mehr Kreditnehmer die Möglichkeit, den Konsumentenkredit online zu beantragen. Der Vorgang ist einfach und es sind nur wenige Schritte erforderlich, bis Sie das entsprechende Kapital von Ihrer Bank erhalten. Zudem hat der Konsumentenkredit als Online-Kredit den Vorteil, dass die Banken in der Regel günstigere Konditionen vergeben, als wenn es sich um einen Filialkredit handeln würde.
Falls Sie sich für einen Konsumentenkredit über das Internet entscheiden, müssen von der Beantragung bis hin zur Auszahlung der Kreditsumme lediglich die folgenden Schritte absolviert werden:
  • 1. Online-Formular ausfüllen und absenden
  • 2. Eventuell zusätzliche Unterlagen hochladen
  • 3. Kreditentscheidung der Bank abwarten
  • 4. Legitimation durchführen
  • 5. Kreditverträge unterschreiben oder digitale Signatur
  • 6. Darlehensbetrag wird ausgezahlt
Bei immer mehr Konsumentenkrediten handelt es sich heutzutage nicht nur um gewöhnliche Onlinekredite, sondern sogar um digitale Darlehen. Was bedeutet das? Beim digitalen Kredit gibt es kein Papier mehr, denn sowohl das Versenden der Kreditverträge als auch das PostIdent-Verfahren entfallen. Stattdessen kann der Kreditnehmer das VideoIdent-Verfahren nutzen, mittels dessen er sich zum Beispiel per App identifizieren kann. Die Kreditverträge werden nicht mehr ausgedruckt und an den Kunden versendet, sondern an diese Stelle tritt die digitale Signatur.
Sie müssen lediglich einen Code eingeben, den Sie zuvor von der Bank erhalten haben. Mit der Eingabe dieses Codes bestätigen Sie, dass Sie mit den Kreditverträgen einverstanden sind, die Sie zuvor von der Webseite der Bank heruntergeladen oder per E-Mail erhalten haben. Auf diese Weise kommt es bei Konsumentenkrediten heutzutage immer öfter vor, dass zwischen der Beantragung und der Gutschrift der Kreditsumme auf dem Girokonto des Kunden nur wenige Tage vergehen. Manchmal wird der Darlehensbetrag sogar innerhalb von 24 Stunden nach Beantragung ausgezahlt.

Angebote vergleichen und auf schufaneutrale Anfrage achten

Bevor Sie die zuvor genannten Schritte durchführen, ist es dringend zu empfehlen, einen Kreditvergleich durchzuführen. Schließlich gibt es unzählige Banken, die Konsumentenkredite im Angebot haben. Dementsprechend gibt es ebenfalls zum Teil große Differenzen hinsichtlich des Zinssatzes, den Sie zahlen müssen. Daher macht es auf jeden Fall Sinn, zunächst einen Kreditvergleich durchzuführen.
Bevor sie sich einen Kreditgeber festlegen, sollten Sie eine sogenannte Konditionenanfrage stellen. Bei einem solchen Vergleich sollten Sie darauf achten, dass er kostenlos und unverbindlich ist - und ohne ein konkretes Angebot. Sie sollten daher unbedingt darauf achten, dass es sich um eine sogenannte schufaneutrale Konditionenanfrage handelt. Das bedeutet, dass Ihre Anfrage nicht an die Schufa weitergeleitet und als Kreditanfrage gespeichert wird. Würde dies nämlich passieren, könnte es sein, dass aufgrund mehrerer Anfragen sämtliche Kreditanfragen in der Schufa gespeichert werden, und Sie so in Summe einen negativen Eintrag erhalten.

Unter welchen Voraussetzungen vergeben Banken Konsumentenkredite?

Wie bei jedem Darlehen, prüfen die Banken natürlich auch vor der Vergabe eines Konsumentenkredits, ob der Kunde bestimmte Voraussetzungen erfüllt. Eine Grundvoraussetzung ist, dass Sie volljährig sind, denn Kredite dürfen nur an voll geschäftsfähige Personen, also ab einem Alter von 18 Jahren, vergeben werden. Anschließend prüft die Bank Ihre Kreditwürdigkeit, also Ihre Bonität. Dies geschieht insbesondere anhand der Schufa-Auskunft und auf Grundlage Ihres Einkommens bzw. Beschäftigungsverhältnisses. Nur wenn alle Elemente passen, wird die Bank eine positive Kreditentscheidung treffen.
Voraussetzungen für die Bewilligung eines Konsumentkredits:
  • Volljährigkeit (Kreditwürdigkeit)
  • Wohnsitz in Deutschland
  • Bankkonto in Deutschland
  • kein negatives Merkmal in der Schufa
  • regelmäßiges Einkommen (am besten aus abhängiger Beschäftigung)
  • gute Bonität
  • Darlehenssumme und Kreditrate passen ins Budget
Sollten Sie übrigens ein negatives Merkmal in der Schufa haben, gibt es trotzdem häufig die Möglichkeit, einen Konsumentenkredit zu erhalten. Es handelt sich dann allerdings um ein spezielles Darlehen, nämlich um den sogenannten Kredit ohne Schufa. Auch dieser fällt in die Rubrik der Konsumentenkredite, weil damit Konsumausgaben finanziert werden. Besonderheit des Kredits ohne Schufa ist, dass die Banken - in der Regel aus Liechtenstein oder einem nahe gelegenen Land (außer Deutschland) - dazu bereit sind, ohne Schufa-Abfrage Geld zu verleihen.

Kann ich einen Konsumentenkredit kündigen?

Aufgrund einiger EU-Richtlinien ist es heutzutage problemlos möglich, einen Konsumentenkredit vor Ablauf zu kündigen. Die Kündigungsfrist beträgt in der Regel einen Monat. Danach können Sie den gesamten Darlehensbetrag bzw. die Restschuld komplett ablösen. Einzige Ausnahme sind Baukredite, die allgemein ebenfalls unter die Konsumentenkredite fallen. Haben Sie dort mit Ihrer Bank eine Zinsfestschreibung vereinbart, ist der Kreditgeber grundsätzlich nicht dazu verpflichtet, einer vorzeitigen Ablösung oder Sondertilgung zuzustimmen. Die meisten Banken tun dies allerdings aus Kulanz, jedoch normalerweise nur gegen die Berechnung einer Vorfälligkeitsentschädigung.