Baufinanzierung mit Fördermitteln

Bauherren und Käufern stehen günstige KfW-Darlehen und weitere Fördermittel vom Staat für den Immobilienkauf, den Bau, eine Modernisierung oder Sanierung zur Verfügung. Diese Fördermittel können oft auch miteinander kombiniert werden. Interhyp hilft Ihnen gerne dabei.

von Dennis Cömert in München, aktualisiert 01.10.2020

Die richtige KfW-Förderung für Ihr Vorhaben

Finden Sie mit wenigen Klicks die passende Förderung für Ihr Vorhaben: Egal ob Sie eine Immobilie kaufen, bauen oder sanieren möchten - die KfW untersützt zahlreiche Projekte mit günstigen Krediten und Zuschüssen.

Geeignete Förderung finden

KfW-Programme

Finden Sie die für Sie passende KfW-Förderung Für Bauherren und Käufer bietet die KfW unterschiedliche Förderprogramme, die sich oft auch miteinander kombinieren lassen. Die KfW unterstützt mit den KfW-Darlehen den Erwerb oder die Sanierung einer Immobilie. Vor allem aber energieeffizient gebaute Immobilien und die Sanierung von Bestandsimmobilien zum Effizienzhaus sowie der altersgerechte Umbau oder erneuerbare Energien wie Photovoltaik werden gefördert. Interhyp gibt einen Überblick, welche KfW-Darlehen für Sie infrage kommen könnten. Je nachdem, welches Vorhaben Sie angehen, stehen verschiedene KfW-Programme beziehungsweise Förderkredite zur Auswahl. Wir haben für die KfW-Darlehen Konditionen, Zinsen und aktuelle Informationen zusammengestellt.

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau im Überblick

Die KfW ist die größte nationale Förderbank der Welt und die drittgrößte Bank in Deutschland. Sie ist nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden, um den Wiederaufbau der deutschen Wirtschaft zu unterstützen. Günstige Kredite und Zuschüsse gehören damit seit dem Jahre 1948 zum Geschäft der KfW. Das gesamte Betätigungsfeld der KfW ist breit gefächert. Die Förderung von Wohnungsbau durch das Wohneigentumsprogramm sowie die Unterstützung in den Bereichen Effizienzhaus und erneuerbare Energien stellen nur einen Aspekt der Arbeit dar.

Das gesamte Angebotsspektrum der KfW umfasst:

  • die Förderung des Mittelstands und der Existenzgründung
  • Vergabe von Krediten an kleine und mittelständische Unternehmen
  • die Finanzierung von Infrastrukturvorhaben
  • die Förderung des Wohnungsbaus
  • die Unterstützung der Nutzung energieeffizienter Techniken
  • das Gewähren von Bildungskrediten
  • die Filmförderung

KfW-Darlehen

Die KfW ist die staatliche Förderbank. Beim Bauen, Kaufen oder Umbauen einer Immobilie können Sie von einem günstigen Kredit oder Zuschuss der KfW profitieren. Wer seine Immobilienfinanzierung mit einem KfW-Kredit oder Zuschuss kombiniert, spart oft erhebliche Zinskosten. Einige Banken geben auf KfW-Darlehen sogar noch zusätzliche Rabatte auf die angebotenen Zinsen.
Die KfW vergibt Darlehen zum Bauen und Sanieren nicht direkt, sondern durchleitende Kreditinstitute beantragen das Förderdarlehen. Diese Institute arbeiten mit Interhyp zusammen. Das bedeutet: Sie können ein KfW-Darlehen problemlos und ohne Zusatzaufwand bei Interhyp beantragen.
Von unseren Beratern erfahren Sie zum Beispiel die Zinssätze und sonstigen Konditionen für Ihre Baufinanzierung und KfW-Darlehen. Die Berater können beispielsweise darüber Auskunft geben, ob Möglichkeiten der Sondertilgung bei KfW-Darlehen bestehen, ob Sie einen Zuschuss zu den Kosten einer Baubegleitung beantragen können oder ob eventuelle Bearbeitungsgebühren bei Finanzierungslösungen anfallen könnten. Vor einem Beratungsgespräch zum KfW-Darlehen können Sie auch unsere Rechner nutzen ? zum Beispiel um einen Einblick in das derzeitige Zinsniveau zu erhalten.
Neben den KfW-Darlehen für Bau- und Sanierungsmaßnahmen gibt es weitere KfW-Darlehen, zum Beispiel für Existenzgründer oder Studierende. Über diese Kredite können Sie sich direkt bei der KfW informieren.

Die Vorteile der Bauprogramme der KfW

Die KfW Bank bietet Ihnen für die Finanzierung einer Immobilie, die Sie kaufen oder bauen möchten, nicht nur günstige Zinsen. Bei den aktuell am Markt üblichen Zinssätzen ist dieser Punkt gar nicht so überzeugend. Viel interessanter sind die weiteren Konditionen, die einen Neubau oder das Sanieren mit einem Förderkredit attraktiv machen. Dazu zählen:
  • einen Zuschuss zur Tilgung,
  • Tilgungsfreie Jahre zu Beginn der Laufzeit,
  • Eine Beispielberechnung für das Programm 153 KfW-Energieeffizienzhaus 40 Plus zeigt den Vorteil.
Angenommen, Sie bauen ein Effizienzhaus nach höchstem Standard oder kaufen es als Neubau. Die Kosten für das Haus betragen 250.000 Euro, dazu kommen die Kosten für den Kaufpreis für das Grundstück in Höhe von 70.000 Euro. Da die Grunderwerbsteuer nur auf das Grundstück zu entrichten ist, schlagen die Nebenkosten nur mit 7.000 Euro zu Buche. Die KfW fördert nur die Kosten für das Effizienzhaus. Das bedeutet, dass Sie einen Förder-Kredit in Höhe von 120.000 Euro beantragen können. Der KfW-Kredit-Zinssatz beträgt in diesem Fall 0,75 Prozent. Zusätzlich verfügen Sie über 100.000 Euro Eigenkapital, das bedeutet, Sie benötigen für 107.000 Euro ein klassisches Darlehen.
Die Besonderheit der Förderung liegt darin, dass Sie von der Förderbank einen Tilgungszuschuss in Höhe von 25 Prozent des Kreditbetrags erhalten. In diesem Fall sind das 30.000 Euro. Zusätzlich gewährt Ihnen die Bank das erste Jahr nach der Auszahlung der Darlehenssumme als tilgungsfreie Zeit. Die Zinsfestschreibung beträgt 10 Jahre, die Gesamtlaufzeit 20 Jahre. In Zahlen ausgedrückt werden die Vorteile des Förderdarlehens deutlich:
  • Im ersten Jahr bedienen Sie lediglich den KfW-Kredit Zinssatz, das sind gerade mal 75 Euro pro Monat. Sie können sich ganz auf die Tilgung des klassischen Kredits konzentrieren.
  • Innerhalb des ersten Jahres erhalten Sie den Tilgungszuschuss von 30.000 Euro. Damit sinkt die Darlehenssumme auf 90.000 Euro.
  • Ab dem zweiten Jahr beginnen Sie mit der Tilgung des KfW-Kredits, bei einer anfänglichen Tilgung von zum Beispiel 6,0 Prozent beläuft sich die monatliche Rate auf 506,25 Euro.
  • Durch die Förderung müssen Sie lediglich 90.000 Euro tilgen, die Zinsen während der ersten Zinsbindung betragen rund 5.300 Euro. Nach zehn Jahren bleibt eine Restschuld von knapp 40.000 Euro.
  • Selbst wenn Sie diese Restschuld des Förderdarlehens mit einem angenommenen Sollzinssatz von 5,0% für die zweiten zehn Jahre finanzieren, zahlen Sie insgesamt deutlich weniger an die KfW zurück, als Sie an Förderkredit bekommen haben.
Sie interessieren sich für den Kauf oder Bau einer Immobilie oder möchten Ihr bereits vorhandenes Haus sanieren oder energieeffizient modernisieren? Wenden Sie sich unverbindlich an einen Berater von Interhyp. Er versorgt Sie mit allen aktuellen Informationen zum Thema Förderkredit und Zuschuss und unterstützt Sie mit Fachwissen und Erfahrung bei der Planung der Finanzierung.

KfW-Zuschüsse senken die Belastung

Die KfW gewährt Bauherren und Käufern von Immobilien nicht nur günstige Kredite. Viele der Programme der KfW sehen einen Zuschuss zum KfW-Darlehen vor. Die KfW-Zuschüsse zur Tilgung sind beispielsweise für die Kredite "Energieeffizient Bauen (153)" oder "Energieeffizient Sanieren (151/152)" vorgesehen. Hier erhalten Kreditnehmer KfW-Zuschüsse zur Tilgung in Höhe von bis zu 30.000 Euro (Programm 153) oder 48.000 Euro (151/152). Zusätzlich bietet die KfW weitere Zuschüsse an. Diese KfW-Zuschüsse lassen sich entweder mit einem Förderdarlehen kombinieren oder können anstelle eines KfW-Darlehens gewährt werden. Hier erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten KfW-Zuschüsse aus dem Bereich Bauen und Sanieren:
  • Die KfW-Zuschüsse im Bereich "Energieeffizient Bauen und Sanieren" sind Teil des Anreizprogramms Energieeffizienz des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Es stehen zwei KfW-Zuschüsse zur Verfügung: Mit dem Programm 433 können Bauherren einen Zuschuss in Höhe von maximal 28.200 Euro für die Anschaffung einer Brennstoffzelle erhalten.
  • Verbraucher, die sich für eine energieeffizient gebaute Immobilie oder die energetische Sanierung entscheiden und die Förderkredite "Energieeffizient Bauen (153)" oder "Energieeffizient Sanieren (151/152)" wählen, erhalten auf Antrag gleich zweimal KfW-Zuschüsse. Für die Förderkredite sind KfW-Zuschüsse zur Tilgung vorgesehen. Auf Antrag können Sie zusätzlich im Programm 431 50 Prozent der Kosten für die Baubegleitung, maximal 4.000 Euro als Zuschuss erhalten. Die fachmännische Baubegleitung durch einen Energieberater stellt sicher, dass alle Maßnahmen für ein Effizienzhaus mit erneuerbaren Energien korrekt durchgeführt werden.
  • Für den altersgerechten Umbau oder die Installation einbruchhemmender Maßnahmen stellt die KfW ebenfalls Zuschüsse bereit. Für die Reduzierung von Barrieren ist ein Zuschuss in Höhe von bis zu 6.500 Euro pro Wohneinheit erhältlich. Die Umsetzung von Maßnahmen zum Einbruchschutz fördert die KfW mit maximal 1.500 Euro pro Wohnung.
Den Antrag auf einen KfW-Zuschuss können Sie bei vielen Programmen direkt online im KfW-Zuschuss-Portal stellen.

Weitere bundesweite Fördermittel

Neben dem KfW-Darlehen gibt es weitere Fördergelder vom Staat, etwa vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Zudem steht mit Wohn-Riester eine weitere Förderungsmöglichkeit für Immobilienfinanzierungen zum Kaufen und Bauen von Immobilien zur Verfügung. Auch das neue Baukindergeld soll Familien den Erwerb einer Immobilie erleichtern. Die Fördermittel können in bestimmten Fällen Einsparmöglichkeiten bieten und die Baufinanzierung erleichtern. Hier finden Sie weitergehende aktuelle Informationen.

Regionale Fördermittel

Neben den im ganzen Bundesgebiet zugänglichen Fördermitteln der KfW gibt es noch weitere Fördermittel für Baufinanzierungen, die auf Ebene der Bundesländer und Kommunen vergeben werden.
Zwar handelt es sich hier häufig ebenfalls um zinsgünstige Darlehen, diese Art der Förderung unterscheidet sich allerdings vom KfW-Kredit im Zinssatz sowie in einigen anderen Punkten. So werden die Mittel oft ausschließlich beim Erwerb von selbst genutztem Wohnraum ausgezahlt. Zusätzlich sind sie in vielen Fällen an eine Einkommensgrenze für den Käufer gebunden - übersteigt das Bruttoeinkommen des Käufers diese Grenze, steht ihm die Förderung oder der Zuschuss nicht offen.
Darüber hinaus sind die verfügbaren Fördergelder abhängig von den Haushaltsmitteln der Länder beziehungsweise der Kommunen: Ist die Haushaltslage schlecht, stehen auch weniger Fördergelder für Bauen und Wohnen bereit. Sind diese ausgezahlt, haben weitere Antragsteller das Nachsehen.
Beachten Sie auch, dass die Förderung in vielen Fällen direkt über die öffentliche Verwaltung oder beim Anbieter selbst beantragt werden müssen - Ihr Interhyp-Berater kann Sie hier also nur unterstützen, nicht aber die Beantragung für Sie übernehmen.

So finden Sie die richtige Finanzierung

Bei der Finanzierung von Bau-, Kauf- oder Modernisierungsvorhaben stehen Ihnen zahlreiche Optionen offen - regulärer Immobilienkredit, Volltilgungsdarlehen, Förderdarlehen oder auch normaler Konsumentenkredit. Um hier die optimale Variante für sich zu finden, ist eine eingehende Beratung durch einen Experten dringend zu empfehlen. Online-Rechner können zwar helfen, sich einen Überblick zu verschaffen und erste Informationen zu sammeln, das Know-how und die Erfahrung eines Fachmanns können sie aber nicht ersetzen. Mit Ihrem Interhyp-Berater haben Sie einen unabhängigen Profi in Sachen Immobilienfinanzierung an Ihrer Seite, der sämtliche Angebote für Sie vergleicht und Ihnen so hilft, eine passende Finanzierung zu finden.
Diesen Artikel empfehlen wir zum Weiterlesen
Regionale Fördermittel bei der Baufinanzierung

Neben den im ganzen Bundesgebiet zugänglichen Fördermitteln der KfW gibt es noch weitere Fördermittel, die auf Ebene der Bundesländer und Kommunen vergeben werden. Lesen Sie hier alle Infos!