Immobilien bleiben langfristig gute Wertanlage

Wer jetzt in Immobilien investiert, kann bis zum Jahr 2030 mit stabilem Wertzuwachs rechnen, sagt eine aktuelle Studie. Vergleichsweise günstige Kaufgelegenheiten gibt es in ostdeutschen Städten.

Zuletzt aktualisiert am 15.02.2021

Wer jetzt in Immobilien investiert, kann bis zum Jahr 2030 mit stabilem Wertzuwachs rechnen, sagt eine aktuelle Studie. Vergleichsweise günstige Kaufgelegenheiten gibt es in ostdeutschen Städten.

Experten sehen zum jetzigen Zeitpunkt keine Gefahr, dass die Immobilienblase platzen könnte. Immobilien sind also weiterhin ein lohnenswerte Investition.

(München, 23. September 2020) Wohneigentum bleibt trotz gestiegener Immobilienpreise eine lohnende Investition. Eine Prognose des Hamburgischen Weltwirtschafts-Instituts (HWWI) für den Postbank-Wohnatlas kommt zu dem Ergebnis, dass Wohnungsbesitzer in mehr als der Hälfte der 401 deutschen Kreise und Städte bis mindestens 2030 mit einem realen Wertzuwachs rechnen können. Auch die Coronakrise ändert an dieser Entwicklung vermutlich nichts. "Wir sehen keine Anzeichen für eine Blase, die krisenbedingt platzen könnte. Im Gegenteil: Aus unserer Sicht ist der Immobilienmarkt nach wie vor ein Stabilitätsanker", sagt Eva Grunwald, Leiterin Immobiliengeschäft Postbank. Lediglich ein zweiter Shutdown und damit verbundene Einkommenseinbußen könnten die Nachfrage nach Immobilien reduzieren.

Als einen Grund für ihre Prognose nennen die Wissenschaftler vom HWWI die Anziehungskraft der sieben großen Metropolen. Hier rechnen die Experten mit einem jährlichen Preisanstieg zwischen 0,8 Prozent (Frankfurt) und 1,7 Prozent (München). Aber auch zahlreiche andere Großstädte profitieren laut Studie vom Immobilienboom, zum Beispiel Heilbronn, Potsdam, Leipzig, Freiburg im Breisgau, Münster, Dresden, Ingolstadt und Mainz. Auch Mittelstädte wie Landshut und Memmingen verzeichneten Wertzuwächse. "Die hohen Preise in den Big Seven wirken auf viele Kaufinteressenten abschreckend", sagt Grunwald. "Kleinere Zentren werden verstärkt in Betracht gezogen und gewinnen an Attraktivität.".

Einen negativen Preistrend sehen die Experten hingegen für die ostdeutschen Bundesländer, die unter einem Bevölkerungsrückgang leiden. Ausnahmen hiervon seien der Großraum Berlin, Leipzig, Dresden, Jena und Weimar. Das Immobilienportal Immowelt verweist darauf, dass die Wohneigentumsraten in Ostdeutschland sehr niedrig seien. Und das trotz vergleichsweise günstiger Immobilienpreise wie in Leipzig (Ø2.400 EUR/m2) oder Dresden (Ø2.510 EUR/m2). Zum Vergleich: Für München hat das HWWI im vergangenen Jahr einen Durchschnittswert von 8.079 Euro pro Quadratmeter ermittelt.

Insgesamt erkennt das HWWI keine Blasengefahr am Immobilienmarkt. Zwar seien die Preise in den Metropolen und einigen weiteren Großstädten schon sehr hoch, doch in 158 von 401 Landkreisen und kreisfreien Städten befänden sich die Preise auf moderatem Niveau. Auch das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) zeigt sich trotz einzelner Übertreibungen nicht besorgt. "Auch Indikatoren wie die Entwicklung bei der Kreditvergabe sprechen eher gegen eine spekulativ getriebene Preisblase", so das DIW.

Redaktion: Joachim Hoffmann

Weitere News
17.09.2020
Wohnimmobilienmarkt bislang immun gegen Corona
Wohnimmobilien bleiben gefragt, Mieten und Kaufpreise steigen laut einer aktuellen Studie weiter./Besonders das Umland der Metropolen rückt in den Fokus von Bau- und Kaufinteressen...
/ihg-link>
08.09.2020
Wohnungsbau mit robuster Konjunktur
Mehrere statistische Indikatoren weisen darauf hin, dass der Bau- und Immobilienmarkt die Coronakrise gut überstanden hat....
/ihg-link>
03.09.2020
Trend zum Homeoffice: Bezahlbare Immobilien im Umland
Wer eine Immobilie außerhalb der Metropolen erwirbt und eine Stunde Anfahrt zur Arbeit in Kauf nimmt, kann beim Kaufpreis bis zur Hälfte sparen. Das ist das Ergebnis einer aktuelle...
/ihg-link>