Start / Über Interhyp / Presse / Baugeld: Nach steilem Anstieg wird Seitwärtsbewegung wahrscheinlicher

Baugeld: Nach steilem Anstieg wird Seitwärtsbewegung wahrscheinlicher

Jumbo-Zinsschritte der Zentralbanken haben Immobilienkredite auf über 4 Prozent verteuert. Eingetrübte Konjunkturaussichten bremsen weiteren Anstieg. Interhyp-Bauzins-Trendbarometer: Befragte Experten erwarten zum Jahresende Konditionen zwischen 4 und 4,5 Prozent.

Publiziert am 27.10.2022
Artikel teilen:
(München, 27. Oktober 2022) Der erneute Jumbo-Zinsschritt der EZB um 0,75 Prozentpunkte ist in den Bauzinsen bereits weitgehend eingepreist, berichtet Interhyp, Deutschlands größter Vermittler privater Baufinanzierungen. Die Zinsen für zehnjährige Darlehen hatten sich im Vorfeld der Sitzung auf über 4 Prozent erhöht, bewegen sich aktuell aber eher seitwärts. „Die Konditionen haben im Oktober durch die Erwartungen an die straffere Geldpolitik der Notenbanken deutlich zugelegt. Der erneute große Zinsschritt der EZB untermauert die geldpolitische Entschlossenheit im Kampf gegen die Inflation“, sagt Mirjam Mohr, Vorständin für das Privatkundengeschäft der Interhyp AG. „Allerdings ist der Zinsschritt im Baugeld bereits weitgehend berücksichtigt und die aktuell getrübten Konjunkturaussichten bremsen den Anstieg ab.“ Das sehen auch die meisten der für den aktuellen Interhyp-Zinsbericht befragten Expertinnen und Experten deutscher Kreditinstitute so. Die Mehrheit erwartet in den nächsten Wochen eher gleichbleibende Zinsen und geht zum Jahresende für die zehnjährigen Darlehen von Zinsen zwischen 4 und 4,5 Prozent aus.

Auf Halbjahres- bis Jahressicht erwartet die knappe Mehrheit der befragten Analysten dennoch steigende Zinsen. Mirjam Mohr: „Auch wenn Prognosen mit Blick auf die Rekordinflation und die Konjunkturentwicklung unsicher sind, könnte der weitere Zinsanstieg zumindest an Dynamik verlieren.“ Der Spagat zwischen einer Normalisierung der Geldpolitik und der Schadenabwendung für die Wirtschaft werde immer schwieriger. Je nachdem, ob in den Märkten die Erwartungen an Leitzinserhöhungen aufgrund der Inflation oder die Konjunktursorgen überwiegen, könne es beim Baugeld zu Ausschlägen nach oben und unten kommen. „Der Zinsvergleich zahlt sich im volatilen Umfeld besonders aus, weil Kreditinstitute Änderungen des Marktzinses unterschiedlich schnell einpreisen.“ Aktuell rät Interhyp beispielsweise, auch Bauspartarife in die Kalkulation einzubeziehen, weil diese derzeit oft günstig sind und sich damit Konditionen lange sichern lassen.

Damit Kaufende im aktuellen Zinsumfeld bestmöglich finanzieren, rät Interhyp zu einer frühzeitigen Beratung. „Kaufinteressenten und -interessentinnen sollten auch ohne konkretes Objekt in den Finanzierungsprozess einsteigen“, rät die Expertin. „Je genauer Kaufwillige ihre finanziellen Möglichkeiten kennen, desto besser können sie den Immobilienmarkt durchsuchen. Der Markt wandelt sich aktuell. Die Angebote nehmen zu und es ist wieder öfter möglich, über den Preis zu sprechen. Wer seine Unterlagen rechtzeitig zusammengetragen hat, kann besser verhandeln und schneller reagieren.“

Weitere Informationen zur Zinsentwicklung finden sich in den Zins-Charts von Interhyp.

Zinstrend-November-22
Zinsentwicklung-November-22
Die Grafiken sind frei zur redaktionellen Verwendung unter Nennung der Quelle Interhyp.

Weitere Artikel

Bauzinsen haben die 3,5-Prozent-Marke überschritten

06.10.2022

Interhyp-Bauzins-Trendbarometer sieht weiteres Aufwärtspotenzial. Im weiteren Jahresverlauf rund 4 Prozent erwartet. Zinsanpassungen werden unterschiedlich schnell eingepreist, Ang...

Zinsen für Immobiliendarlehen steigen wieder auf drei Prozent

01.09.2022

Rhetorik der Notenbanken und künftige Sitzungen lassen ein leicht höheres Zinsniveau erwarten. Bis Jahresende laut Interhyp-Bauzins-Trendbarometer bis 3,5 Prozent möglich....

Wohnen und Klimaschutz: Deutsche wollen vor allem Kosten sparen

30.08.2022

Interhyp-Umfrage zeigt, dass eine verlässliche staatliche Förderung für energetische Sanierungen unerlässlich ist. Repräsentative Interhyp-Befragung: Drei Viertel (76 Prozent) der...